TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Ein Tauchcomputer von Subgear

Rubrik: Tauchausrüstung

Ein Tauchcomputer von Subgear

Montag, 10. Mai 2010, 13:44

Mit dem „XP 10" bringt Subgear einen kompakten, einfach zu bedienenden, recht günstigen und zudem vielseitigen Tauchcomputer auf den Markt. Der „XP10" ist ein Allrounder: Nitrox-kompatibel für einen Sauerstoffanteil von 21-50 Prozent (in 1-Prozent-Schritten), Planer für Nullzeittauchgänge, visueller und akustischer Alarm (abschaltbar), Timer für Sicherheitsstopp, Hintergrundbeleuchtung, Uhr- und Weckzeit sowie 12- und 24-Stunden-Modus

Subgear XP 10

Der neue "XP 10" von Subgear

Die maximale Tiefe beträgt 120 Meter, der ppO2 Wert ist von 1,0 bis 1,6 bar einstellbar. Während des Tauchgangs lassen sich über die Druckschalter wahlweise die maximale Tiefe, Temperatur, Uhrzeit und die Hintergrundbeleuchtung aufrufen bzw. aktivieren. Der adaptive Algorithmus erhöht die Sicherheit und ist ein Feature, auf das der Taucher nicht mehr verzichten sollte.

Die integrierte Infrarot-Schnittstelle bedeutet keine zusätzlichen Kosten für teure Downloader. Durch die mitgelieferte „Dive.Log Software" kann der Taucher seine Daten auf jeden Windows-PC herunterladen. Dies ermöglicht eine umfangreiche Speicherung der Logbuchdaten und eine umfassende Tauchgangsanalyse. Der Batteriewechsel ist vom Benutzer selbst durchführbar.

Beim Kauf eines „XP 10" erhält der Taucher zwei kostenlose Batterie-Gutscheine und bekommt damit Power für bis zu 1.000 Tauchstunden. Der „XP 10" ist beim autorisierten Subgear-Fachhändler für 219 Euro erhältlich. Infos: www.subgear.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.