TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Eine Barfußflosse für Weltenbummler von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Eine Barfußflosse für Weltenbummler von Scubapro

Dienstag, 4. Oktober 2016, 12:36

Leicht, extrem strapazierfähig und leistungsstark: Die neue „GO Fin“ von Scubapro überzeugt mit einem durchdachten Packsystem reisende Taucher

Scubapro "Go Fin"

Die neue Flosse „Go Fin" von Scubapro

Die „GO Fin“ passt dank ihrer kompakten Bauart und dem neuartigen „Huckepack-Stapelsystem“ sogar ins Handgepäck. Dabei werden die beiden Flossen ineinander gehakt und fixiert – so entsteht ein platzsparendes Paket. Auch in puncto Gewicht ist die „GO Fin“ der perfekte Reisebegleiter: Das Paar Reiseflossen bringt in Größe M-L bringen nur 1,2 Kilogramm auf die Waage.

Scubapro "Go Fin"Scubapro "Go Fin"

Das Barfuß-Design der „GO Fin“ kombiniert die Passformvorteile von Flossen mit offener Ferse mit dem Komfort und der Fußfreiheit einer Vollfußflosse. Das austauschbare, selbstregulierende Fersenband vereinfacht das An- und Ausziehen und schmiegt sich bequem an die nackte Ferse – Taucher, die auf zusätzlichen Schutz der Füße nicht verzichten wollen, können zur „GO Fin“ auch Neoprensocken anziehen.

Dank der Bauweise aus 100 Prozent Monprene ist die „GO Fin“ extrem robust und für den langfristigen, anspruchsvollen Einsatz prädestiniert.

Individualisieren lässt sich die Flosse mit Fersenbändern in fünf verschiedenen Farben und einer Namensplatte, die an die Flosse geschraubt werden kann – besonders praktisch für Tauchschulen, um die Flossen zu kennzeichnen.

Die „GO Fin" ist ab sofort in den Größen 3XS, 2XS, XS-S, M-L und Xl für 59 Euro beim SCUBAPRO Fachhändler zu haben.

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.