TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Eine neue Flosse von Mares
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Eine neue Flosse von Mares

Mittwoch, 2. Mai 2012, 08:18

Mit der „Wave FF" bringt Mares eine neue Vollfußflosse in Drei-Komponenten-Technologie auf den Markt

Mares Wave FF

Die neue Flosse "Wave FF" von Mares

Als Mares vor über 30 Jahren mit der legendären „Plana" eine Flosse aus zwei verschiedenen Materialien herstellte, war die Sensation perfekt. Der Grundstein für die Marktführung im Bereich der Flossen war gelegt. Die Materialforschung nimmt bei Mares einen übergeordneten Stellenwert ein: liegen hierin doch die Erfolgsrezepte der Zukunft begründet. Noch bequemer und noch leistungsfähiger ist die Devise. Die Entwicklung effektiver Verbundsysteme gipfelt nun in der Drei-Komponenten-Technologie, die Flossen wie „Excel +" und „X-Stream" aus dem Stand zu Top-Sellern machten.

Der Name „Wave FF" der neuen Vollfußflosse ist Programm. Mit einem äußerst effektiven Kanaleffekt ausgestattet (sichtbar an der breiten Mittellamelle), gibt es viel Schub für wenig Geld. Gleichzeitig gewährleistet der Materialmix im Fußteilbereich einen derart komfortablen Sitz, dass man die Flosse nicht mehr ausziehen möchte. Ermöglicht wird dies durch ein besonders weiches und anschmiegsames Thermoplast-Gummi. Formstabile Technopolymere im Sohlenbereich gewährleisten eine perfekte Kraftübertragung, was bei einem weichen Fußteil besonders wichtig ist. Die Kombination unterschiedlicher Materialien in einer Flosse gipfelt übrigens auch in einem sehr dynamischen Design, das man von Flossen dieser Preislage bisher nicht kannte.

Die „Wave FF" ist in den Größen 36/37 bis 46/47 in den Farben Blau, Schwarz und Gelb zum Preis von 55 Euro zu haben. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.