TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Eine neue Füllstation für Taucher auf Lanzarote

Rubrik: Tauchreisen

Eine neue Füllstation für Taucher auf Lanzarote

Sonntag, 25. April 2010, 08:17

diveair

"Your Dive – Your Air" ist das Motto von diveair, der neuen Füllstation auf Lanzarote

Tauchen auf den Kanarischen Inseln und insbesondere auf Lanzarote ist in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Mit einer durchschnittlichen Flugzeit von 3 bis 4 Stunden ist das Tauchgebiet im Atlantik, 140 Kilometer westlich der marokkanischen Küste, von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus sehr gut zu erreichen

Rochen, Haie, Zackenbarsche, Sardinenschwärme, Korallen, Seepferdchen, manchmal auch Wale und Delfine und vieles mehr sieht man im klaren, warmen Wasser zwischen Lavaströmen und Sandflächen. Vieles wirkt wie in einer anderen Welt und fasziniert immer mehr Taucher. Tiefen von 5 bis über 40 Meter geben jedem die Möglichkeit in seiner Welt zu schweben. Das ganzjährig angenehme Klima rundet einen schönen Tauchurlaub auf Lanzarote ab.

„Your Dive – Your Air" ist das Motto von diveair, der neuen Füllstation auf Lanzarote. Taucher, die Ihre eigenen Tauchflaschen füllen oder gefüllte Tauchflaschen leihen möchten werden hier professionell und schnell bedient.

Wer die gesetzlich erforderlichen Bedingungen erfüllt (Qualifikation, Anzahl Tauchgänge, Ortskenntnisse am Tauchplatz, usw.) und mit seinem Tauchpartner auf Lanzarote tauchen möchte, kann bei diveair zwischen 21% O² und 40% O² Füllungen aus der modernen Kompressoranlage frei wählen. Die Füllstation ermöglicht über Speicherflaschen eine sehr schnelle Füllung. Mehrere Filter- und Mess-Systeme garantieren hochwertigste Luft bzw. Nitrox Qualität über die entsprechenden Konsolen.

Auch Tauchschulen, Tauchbasen, Tauchclubs, Tauchvereine, usw. erhalten bei diveair die benötigten Füllungen. Faire Preise und ein Lieferservice runden das Angebot ab. Infos: www.diveair.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.