TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Eine neue Outdoorkamera von Sony
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Eine neue Outdoorkamera von Sony

Sonntag, 21. Februar 2010, 08:27

Die neue "Cyber Shot DSC-TX5" von Sony

Ab April 2010 bringt Sony die weltweit dünnste wasserdichte Outdoorkamera „Cyber Shot DSC-TX5"auf den Markt

Ob Wandern, Skifahren oder Schnorcheln – die neue 10,- Megapixel-Cybershot ist extrem widerstandsfähig: Fällt sie aus 1,5 Meter Höhe auf den Boden, bleibt sie unbeschadet, auch Wassertiefen bis drei Meter meistert die „DSC-TX5" ohne Probleme. Selbst Schnee und Eis bis zu minus zehn Grad kommentiert sie mit einem geschmeidigen „klick" und schießt weiter unbeeindruckt und zuverlässig Fotos.

Mit einem Gewicht von 128 Gramm (ohne Akku) und nur 17,7 Millimetern Durchmesser ist sie die dünnste wasserdichte Digitalkamera der Welt. Ein Highlight der „DSC-TX5": Ihr Schwenkpanorama-Modus lässt sich nicht nur für Landschafts- und Architekturaufnahmen nutzen, sondern wurde für bewegte Objekte optimiert. Damit eignet sich die Funktion perfekt für begeisterte Taucher und Schnorchler, die atemberaubend schöne Unterwasser-Panoramen aufnehmen können. Drückt der Fotograf im entsprechenden Modus den Auslöseknopf und führt einen horizontalen oder vertikalen Kameraschwenk aus, nimmt die „DSC-TX5" eine Serie von Bildern auf und fügt diese Bilder automatisch zu einem nahtlosen Panorama zusammen. Der „intelligente" Modus erkennt dabei bewegte Objekte und fängt diese verschnitt- und verwacklungsfrei ein.

Die neue Outdoorkamera ist ab April 2010 in den Farben Silber, Schwarz, Hellgrün, Pink und Rosa zum Preis von 349,00 Euro zu haben. Infos: www.sony.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.