TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Eine neue Tauchtasche von Mares
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Eine neue Tauchtasche von Mares

Dienstag, 16. April 2013, 07:59

Die neue „Cruise"-Taschenlinie von Mares hat es in sich: Leichter, größer und praktischer präsentieren sich die sieben neuen „Verpackungskünstler" aus Italien – ein echtes „Federgewicht" ist auch dabei

Mares Cruise Backpack Dry

Federgewicht: Die Tauchtasche „Cruise Backpack Dry" von Mares wiegt nur 1,1 kg

Der Name „Cruise" steht seit 2008 für die besondere Qualität einer Taschenlinie, die neben Eleganz, Design und Wertigkeit auch mit einem bisher nie gekannten Preis- Leistungsverhältnis aufwartet.

Schluss mit Übergepäck. Das neue Modell „Cruise Backpack Dry" entlastet das Reisegepäck deutlich, denn eswiegt selbst nur 1,1 kg. Mit einem Volumen von mehr als 100 Litern verstaut es nicht nur für die komplette Tauchausrüstung, auch das persönliche Reisegepäck findet spielend Platz.

„Cruise Backpack Dry" ist das Top-Produkt unter den leichten und gleichzeitig großvolumigen Mares-Taschen, die den Anforderungen des modernen Tauchreisenden Rechnung trägt und Übergepäckzahlung vermeiden hilft. Das Raumwunder hat darüber hinaus noch mehr zu bieten: Die Tasche ist wasserdicht. Sowohl das robuste Material, die verschweißten Nähte wie auch die Reißverschlüsse geben Wasser – von Innen oder Außen – keine Chance. „Cruise Backpack Dry" ist für 99 Euro zu haben und eignet sich sowohl für anspruchsvolle Expeditionen im tropischen Regenwald als auch als klassische Tauchtasche – auf Touren mit dem Schiff, transportiert im Auto oder getragen auf dem Rücken. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.