TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Neue Tauchtasche „Cruise Quick Pack" von Mares

Rubrik: Tauchausrüstung

Neue Tauchtasche „Cruise Quick Pack" von Mares

Mittwoch, 14. März 2012, 08:07

Mit der neuen „Cruise Quick Pack" von Mares ist die Tauchausrüstung schnell verstaut: Alles passt rein, nichts läuft aus

Mares Cruise Quick Pack

Die neue Tauchtasche „Cruise Quick Pack" von Mares

Die „Cruise"-Linie umfasst bereits 25 verschiedene Taschen. Dank einer guten Idee ist im Sortiment noch Platz für eine weitere Tasche, die sich als regelrechter „Allessfresser" entpuppt, denn die „Cruise Quick Pack" schluckt die komplette Ausrüstung mit Leichtigkeit. Damit ist sie ein idealer Begleiter für Bootstauchgänge. Mit dem großen Volumen von 137 Litern können Jacket, Anzug, ABC und Co. komplett transportiert und per Netzdeckel und Zugband mit Stopper leicht verschlossen werden. Die leere Tasche lässt sich an Bord klein zusammenlegen und leicht verstauen. Mit ihrem geringen Gewicht von 0,82 kg trägt Sie selbst zum Gewicht kaum bei. Nach dem Tauchgang spielt das Leichtgewicht seine Trumpfkarte aus: Das Wasser der tropfnassen Ausrüstung bleibt an Ort und Stelle. Dafür garantiert die wasserabstoßende Oberflächenbeschichtung im Inneren der Tasche. Der Kofferraum des Autos bleibt so wie er ist – nämlich trocken. Eine zusätzliche Außentasche für Schlüssel oder andere persönliche Gegenstände vervollständigen die „Cruise Quick Pack". Übrigens kann die vollständig geöffnete Tasche auch als Plane beim An- und Ausziehen genutzt werden. Die „Cruise Quick Pack" ist für 79 Euro zu haben. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.