TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Eine Tauchtasche von Subgear

Rubrik: Tauchausrüstung

Eine Tauchtasche von Subgear

Dienstag, 13. November 2012, 07:27

Eine Tasche, die eine komplette Tauchausrüstung fasst und noch Platz für persönliche Sachen lässt? Die gerade mal 2,4 kg wiegt? Und aus ultrarobustem, wasserdichtem Material besteht? Die neue „WR Multi Bag" von Subgear bietet genau das und noch mehr

Die neue „WR Multi Bag" von Subgear

Aus TPE Tarpaulin hergestellt ist die „WR (Water Resistant) Multi Bag" nicht nur 100% wasserdicht sondern auch äußerst robust und langlebig. Sie ist optimal für den Einsatz auf Booten und an abenteuerlichen Tauchplätzen geeignet. Mit einem Fassungsvermögen von 144 Litern und den Maßen von 90 x 40 x 40 cm bietet sie genügend Stauraum, auch für extra lange oder Apnoe-Flossen. Der lange salzwasserbeständige Reißverschluss macht das Packen zum Kinderspiel. Zahlreiche kleine Taschen mit Klettverschlüssen im Inneren bieten eine schöne Packübersicht und sichern die einzelnen Ausrüstungsteile.

Das Leichtgewicht verfügt über praktische Tragegriffe mit einem Klettverschluss-Pad, seitliche Griffe mit verstärktem Gurtband sowie zwei gepolsterte Schultergurte. Mit dem verstellbaren Schultergurtsystem kann die „WR Multi Bag" bequem wie ein Rucksack auf dem Rücken getragen werden. Damit sich nach dem Tauchgang nicht so viel Wasser in der Tasche sammelt, besitzt sie zum Entleeren eine Wasserablassschraube am tiefsten Punkt.

Die „WR Multi Bag" ist für 79 Euro beim autorisierten Subgear-Fachhändler zu haben. Infos: www.subgear.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.