TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Eisbomben für Mondfische

Rubrik: Szene

Eisbomben für Mondfische

Sonntag, 23. August 2009, 09:38

Eine neuartige von Haiforschern für den Unterwassereinsatz entwickelte Methode und der Einsatz von Tauchern machen jede der täglichen Fütterungen im Schwarmfischbecken des Stralsunder Ozeaneums zu einem Erlebnis

Taucher beim Füttern der Mondfische, Foto: Johannes-Maria Schlorke

Taucher beim Füttern der Mondfische, Foto: Johannes-Maria Schlorke

Ab sofort gelten zusätzliche feste Fütterungszeiten. Täglich um 11 Uhr werden die Mondfische im Schwarmfischbecken von Tauchern mit Garnelen und Tintenfisch gefüttert. In der Natur stehen vorwiegend gallertartige, freischwimmende Meerestiere, wie Quallen und Salpen, auf dem Speiseplan des nach ihrer auffälligen Form benannten Fisches. Mondfische gelten auf Grund ihres Gewichts als die größten Knochenfische der Welt. Bisher werden sie sehr selten in Schauaquarien präsentiert.

Das Ozeaneum Stralsund zeigt als erstes deutsches Aquarium seit knapp zwei Monaten zwei Mondfische der Art mola mola. Gegen 11:30 Uhr geht es dann weiter mit der Fütterung von Doraden, Makrelen, Drückerfischen und Rochen. Schrimps, Muscheln, kleine Fische und andere Meerestiere werden in einem Block tiefgefroren. Dieser Block, ein sogenannter „chump sickle", wird mit einem Gewicht beschwert und so in das Becken herabgelassen, dass er zentral hinter der großen Panoramascheibe hängt. Der Eisblock taut langsam auf und alle Fische bekommen ihren Anteil, was bei einer Fütterung von oben nicht gewährleistet ist. Der schöne Nebeneffekt: Die Fütterung wird zu einem attraktiven Schauspiel, das direkt vor den Augen der Besucher stattfindet. Diese Technik hat sich Robert Lehmann, Teamleiter Aquarium im Ozeaneum Stralsund, von Haiforschern in der Karibik abgeschaut. Das Ozeaneum ist täglich von 9:30 bis 21:00 Uhr geöffnet. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.