TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Eistauchen am vorderen Langbathsee
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Eistauchen am vorderen Langbathsee

Freitag, 4. Dezember 2009, 07:57

Auch für 2010 ist es der Tauchbasis Nautilus in Weyregg am Attersee wieder gelungen eine exklusive Genehmigung für das Eistauchen am vorderen Langbathsee zu erhalten

Exklusiv mit Nautilus: Eistauchen im Langbathsee, Foto: Tauchbasis Nautilus

Exklusiv mit Nautilus: Eistauchen im Langbathsee, Foto: Aart Reitsma

An vier Wochenenden können nun Eistauchbegeisterte oder diejenigen die es noch werden wollen dieses Abenteuer genießen. Umgeben von der phantastischen Kulisse des Feuerkogel taucht man ab und erlebt die faszinierende Welt unter Eis. Ein Naturerlebnis der besonderen Art.

Nautilus bietet die Möglichkeit, den Spezialkurs Eistauchen (CMAS oder PADI) zu absolvieren. Taucher mit Spezialkurs Eistauchen können die Logistik nutzen und nach Herzenslust Eistauchen. Für Interessenten die kein Eistauchbrevet besitzen hat Nautilus begleitete Eistauchgänge im Programm. Auf Wunsch gibt es am Abend a Brat´l in da Rein auf der Almhütte und eine nächtliche Schlittenfahrt. Zum Abschluss erhält jeder Teilnehmer ein Nautilus-T-Shirt und den exklusiven Nautilus-Ice-Diver-Aufkleber gratis. Infos: www.nautilus.at.

Eistauchen im Langbathsee, Foto: Aart Reitsma

Eistauchen im Langbathsee, Foto: Aart Reitsma

An folgenden Terminen findet Eistauchen am Langbathsee statt:

  • 08. – 10. Januar 2010
  • 15.- 17. Januar 2010
  • 29. – 31. Januar 2010
  • 05. – 07. Februar 2010

Preise:

  • Kurs Eistauchen inkl. zwei Ü/F: 249 Euro
  • Kurs Bergsee- und Eistauchen inkl. drei Ü/F: 389 Euro
  • Begleitete Eistauchgänge – Pro Tauchgang: 55 Euro
  • Drei begleitete Eistauchgänge inkl. einer Ü/F: 173 Euro

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.