TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Erneut Korallenbleiche am Great Barrier Riff?

Rubrik: Umwelt

Erneut Korallenbleiche am Great Barrier Riff?

Dienstag, 21. März 2017, 14:59

Australische Korallenforscher sind alarmiert und nehmen die Bestandsaufnahme am Great Barrier Riff über und unter Wasser wieder auf: Offensichtlich hält die Korallenbleiche das zweite Jahr in Folge an. Die Entscheidung, das Riff wieder zu untersuchen, fällt zusammen mit einer jetzt in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlichten Studie, die warnt, dass die Belastbarkeit des Riffs rapide abnimmt

Great Barrier Riff

Luftaufnahme der geschädigte Korallenbereiche im nördlichen Great Barrier Riff, Foto: © James Kerry, ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies

Wissenschaftler und Riffmanager von zehn Forschungsinstituten aus ganz Australien, die die National Coral Bleaching Taskforce bilden, sind ein Jahr nach der Rekord-Korallenbleiche an das Great Barrier Riff zurückgekehrt. Sie werden in den nächsten Wochen aus der Luft und unter Wasser den Umfang der Schäden im Vergleich zum letzten Sommer untersuchen.

„Wir hoffen, dass es sich in den nächsten zwei bis drei Wochen schnell abkühlen wird, und die diesjährige Bleiche nicht so schwerwiegend ausfällt wie im letzten Jahr. Die Schwere der Bleiche von 2016 war beispiellos", erklärt Prof. Terry Hughes (ARC Center of Excellence for Coral Reef Studies), Hauptautor der aktuellen Studie. „Sie war die dritte große Bleiche nach 1998 und 2002 am Great Barrier Riff. Jetzt werden wir eine potenzielle Nummer vier studieren."

Tauchender KorallenforscherKorallenforscherHirschgeweihkoralleGebleichte KoralleGebleichte KoralleKartierung gesunder KorallenGebleichte KorallenRifffisch

„In unserer Studie haben wir untersucht, ob die Bleichen der Vergangenheit das Riff toleranter gemacht haben, fanden allerdings keinen Beweis für eine Abhärtung der Korallen gegenüber Bleich-Ereignissen“, so Prof. Terry Hughes weiter.

Der Schutz der Riffe vor Fischerei und die Verbesserung der Wasserqualität helfen den Riffen wahrscheinlich, sich auf lange Sicht zu erholen. Die Studie zeigt aber auch, dass diese Maßnahmen während der extremen Hitzewelle 2016 keinen Einfluss auf das Ausmaß der Bleichen hatte.

Ko-Autor Dr. Janice Lough vom australischen Institut für Meereswissenschaften ergänzt, „die durchschnittlichen Meeresoberflächentemperaturen im australischen Sommer 2016 waren die höchsten, die jemals am Great Barrier Riff gemessen wurden. In jedem der drei Ereignisse seit 1998 waren die Bleichen genau dort am stärksten, wo das Wasser am wärmsten war. Das erlaubt uns, vorherzusagen, wann und wo in diesem Jahr wahrscheinlich Bleichen auftreten werden. "

Die globale Erwärmung ist die Hauptbedrohung für das Riff. Die Bleiche im Jahr 2016 verdeutlicht die dringende Notwendigkeit, den Klimawandel zu begrenzen, so wie es von den Vereinten Nationen im Pariser Abkommen vereinbart wurde", sagt Ko-Autor Dr. David Wachenfeld von der Great Barrier Reef Marine Park Authority.

„Es hat mir das Herz gebrochen, so viele Korallen 2016 so viele Korallen in den nördlichen Riffen sterben zu sehen", sagt Prof. Hughes. „Aufgrund der globalen Erwärmung, ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir mehr von diesen Bleichen erleben müssen. Ein viertes Ereignis nach nur einem Jahr ist ein schwerer Schlag für das Riff „.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: www.nature.com/nature/journal/v543/n7645/full/nature21707.html.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.