TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Erste Druckkammer in Madagaskar eröffnet

Rubrik: Szene

Erste Druckkammer in Madagaskar eröffnet

Montag, 17. August 2015, 08:19

Im Juli 2015 nahm eine Druckkammer auf der kleinen Insel Nosy Be im Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie“ offiziell ihren Betrieb auf – eine gute Nachricht für alle Taucher in den Gewässern rund um Madagaskar

Druckkammer

Die neue Druckkammer in Nosy Be, Foto: © Life for Madagascar

Damit gibt es jetzt erstmals adäquate Behandlungsmöglichkeiten für verunglückte Taucher in Madagaskar selbst. Die Tauchsicherheitsorganisationen DAN Europe und DAN Southern Africa haben gemeinsam das örtliche Druckkammer-Personal ausgebildet, um das Management und die korrekte Bedienung der Druckkammer sicherzustellen. Die offizielle Eröffnung fand im Gesundheitszentrum „Vie et Harmonie" statt und war für das Betreiberteam und das Schulungsteam von DAN sichtlich ein Riesenspaß. Infos: www.lifeformadagascar.org.

Tauchen in Madagaskar
Madagaskar ist die viertgrößte Insel der Welt mit über 4.800 Kilometer Küstenlänge. Gelegen im Indischen Ozean vor der Ostküste des südlichen Afrikas, ist sie umgeben von einem großen, zusammenhängenden Korallenriff. Im Meer rund um Madagaskar tummeln sich zahlreiche Meereslebewesen, darunter endemische Arten, Fische, Wale, Delphine, Schildkröten und diverse Hai-Arten. Von Mai bis Oktober sind hier Walhaie und Mantas anzutreffen.

Bei angenehmen Wassertemperaturen von 24 bis 30 Grad gelten die Monate Mai bis Dezember als beste Reisezeit für Taucher. Die bestenTauchgebiete Madagaskars – inklusive Wrack – befinden sich im Bereich der im Nordwesten liegenden kleinen Insel Nosy Be, auf der jetzt die Druckkammer in Betrieb gegangen ist. Übrigens gibt es dort auch eine deutschsprachige Tauchbasis.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.