TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchmedizin » Erstes DAN-Tauchmedizin-Symposium in Kolumbien
Sea Explorers

Rubrik: Tauchmedizin

Erstes DAN-Tauchmedizin-Symposium in Kolumbien

Sonntag, 28. August 2016, 17:43

Kürzlich fand in der Marine-Basis A.R.C. Bolivia in Cartagena de Indias das erste tauchmedizinische Symposium von DAN in Kolumbien statt

DAN

DAN

Das Tauchmedizin-Symposium dauerte drei Tage und wurde in Spanisch abgehalten. Es richtete sich speziell an lateinamerikanische Ärzte. Auf dem Programm standen Themen wie Tauch-Fitness, Freitauchen, Dekompressionskrankheit und ihre Behandlung und viele mehr.

Unter den Teilnehmern des DAN-Symposiums waren Ärzte, Krankenschwestern Betreiber von Druckkammern und Profi-Taucher aus ganz Südamerika. Auch Mitglieder der kolumbianischen Marine verfolgten via Satelliten-Zuschaltung die Veranstaltungen.

„Der Kurs wurde extrem gut aufgenommen und übertraf die Erwartungen sowohl der Teilnehmer als auch der Veranstalter“, so Dr Matias Nochetto, Direktor des Medizin-Programms bei DAN.

Die Durchführung des Symposiums in spanischer Sprache wurde von den Teilnehmern sehr begrüßt. Obwohl Spanisch die weltweit am zweitmeisten verbreitete Sprache ist, ist die Literatur zu Hyperbar- und Tauchmedizin hauptsächlich in Englisch verfügbar – ein Grund für DAN, vermehrt Kurse in anderen Sprachen als Englisch anzubieten.

Aufgrund des Erfolgs des ersten Tauchmedizin-Symposiums in Kolumbien hat DAN angekündigt, jährlich eine Veranstaltung in Lateinamerika durchzuführen – die nächste findet 2017 in Chile statt.

Infos: www.diversalertnetwork.org und www.daneurope.org.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.