TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Extratour mit neuem Kanarenziel
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Extratour mit neuem Kanarenziel

Mittwoch, 24. April 2013, 10:23

Neu im Programm bei Extratour ist der Fischerort La Restinga auf der Kanareninsel El Hiero

La Restinga

Apartments in La Restinga auf El Hiero

El Hierro ist die kleinste der Kanareninseln und hat abseits vom Massentourismus ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Vulkanische Eruptionen haben eine bizarre Naturlandschaft entstehen lassen. Karge Lavaformationen wechseln sich ab mit Nebelwäldern, Obstplantagen und beeindruckenden Felsen. Strände gibt es eher nicht, die Insel ist ein Paradies für Wanderer, Mountainbiker und Taucher.

Der Fischerort La Restinga liegt an der südöstlichen Spitze der kleinen Insel El Hierro. In erster Linie ist der Ort bekannt für seinen Fischereihafen aber zunehmend auch als Tauchdestination, denn die fischreichen Gewässer liegen nicht weit vom Marinereservat Mar de las Calmas. Da es hier keine Hotels gibt, bringt Extratour seine Gäste in einfachen Apartments direkt am Hafen unter. Von hier aus ist es auch nicht weit bis zur Tauchbasis der Extra Divers.

El Hiero

El Hiero ist die kleinste der Kanareninseln

Preisbeispiel Extratour:
10 Tage inkl. Flüge Deutschland – Teneriffa Süd und zurück, 20 kg Freigepäck, Transfer Flughafen Teneriffa Süd – Teneriffa Nord und zurück, Inlandsflug mit Binter Canarias Teneriffa Süd – El Hierro und zurück, 20 kg Freigepäck, Flughafentransfer, 10 Übernachtungen im Apartment (Doppelbelegung) mit Bad, DU/WC, Balkon, Selbstverpflegung gibt es ab 950 Euro pro Person. Tauchen mit Extra Divers El Hierro: 5 Tauchtage (je 2 TG) inkl. Boot, Flaschen, Blei kosten 247 Euro. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.