TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Extratour mit neuem Kanarenziel

Rubrik: Tauchreisen

Extratour mit neuem Kanarenziel

Mittwoch, 24. April 2013, 10:23

Neu im Programm bei Extratour ist der Fischerort La Restinga auf der Kanareninsel El Hiero

La Restinga

Apartments in La Restinga auf El Hiero

El Hierro ist die kleinste der Kanareninseln und hat abseits vom Massentourismus ihre Ursprünglichkeit bewahrt. Vulkanische Eruptionen haben eine bizarre Naturlandschaft entstehen lassen. Karge Lavaformationen wechseln sich ab mit Nebelwäldern, Obstplantagen und beeindruckenden Felsen. Strände gibt es eher nicht, die Insel ist ein Paradies für Wanderer, Mountainbiker und Taucher.

Der Fischerort La Restinga liegt an der südöstlichen Spitze der kleinen Insel El Hierro. In erster Linie ist der Ort bekannt für seinen Fischereihafen aber zunehmend auch als Tauchdestination, denn die fischreichen Gewässer liegen nicht weit vom Marinereservat Mar de las Calmas. Da es hier keine Hotels gibt, bringt Extratour seine Gäste in einfachen Apartments direkt am Hafen unter. Von hier aus ist es auch nicht weit bis zur Tauchbasis der Extra Divers.

El Hiero

El Hiero ist die kleinste der Kanareninseln

Preisbeispiel Extratour:
10 Tage inkl. Flüge Deutschland – Teneriffa Süd und zurück, 20 kg Freigepäck, Transfer Flughafen Teneriffa Süd – Teneriffa Nord und zurück, Inlandsflug mit Binter Canarias Teneriffa Süd – El Hierro und zurück, 20 kg Freigepäck, Flughafentransfer, 10 Übernachtungen im Apartment (Doppelbelegung) mit Bad, DU/WC, Balkon, Selbstverpflegung gibt es ab 950 Euro pro Person. Tauchen mit Extra Divers El Hierro: 5 Tauchtage (je 2 TG) inkl. Boot, Flaschen, Blei kosten 247 Euro. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.