TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Extratour mit neuem Tauchschiff in Indonesien

Rubrik: Tauchreisen

Extratour mit neuem Tauchschiff in Indonesien

Samstag, 5. Juni 2010, 08:27

Die „Putiraja" ist eine der neuesten Tauchsafarimöglichkeiten im Gebiet der Raja Ampat Inselgruppe in West Papua/Indonesien und ab sofort bei Extratour im Programm. Das traditionelle Pinisi-Schiff wurde komplett umgestaltet und bietet allen Komfort, den man sich von einem Tauchschiff wünscht

Putiraja

Die "Putiraja" ist neu im Programm bei Extratour

Die „Putiraja" steht unter der Leitung von Papua Diving um Max Ammer, den Tauchpionieren im Raja-Ampat-Gebiet. Eine Besonderheit das Schiffes besteht darin, dass es gibt keine Mindestteilnehmerzahl gibt: Die „Putiraja" fährt schon mit nur einem Gast. An Bord gibt es insgesamt sechs Kabinen mit DU/WC und Klimaanlage. Fünf Kabinen verfügen über ein Doppelbett und ein darüber liegendes Einzelbett. Zusätzlich gibt es eine Luxussuite auf dem Oberdeck. Die „Putiraja" fährt verschiedene Touren zu den besten Tauchgebieten des Raja-Ampat-Archipels in West Papua. Darunter gibt es Touren ins südliche Gebiet der Inselgruppe, in den Norden bis nach Wayag oder auch eine Tour bis zur Triton Bay. Das Tauchgebiet gehört zu den artenreichsten Gebieten der Welt. Hier erleben Taucher üppige Riffe, herrliche Korallengärten, Steilwände, riesige Fischschwärme, Wobbegongs, Mantas und kleinste Kreaturen wie verschiedene Pygmäenseepferdchen, Krebse und seltene Anglerfische.

Extratour-Preisbeispiel: 7 Nächte an Bord der „Putiraja" in einer Doppelkabine mit DU/WC, Klimaanlage, Vollpension, Wasser, Kaffee, Tee, Transfers ab/bis Sorong, 3-4 Tauchgänge pro Tag sind zum Preis 1.626 Euro pro Person zu haben. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.