TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Extratour-Programmerweiterung in Mosambik
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Extratour-Programmerweiterung in Mosambik

Mittwoch, 3. April 2013, 07:55

Extratour hat sein Mosambik-Programm mit einem kleinen Gästehaus in Tofo erweitert: das Coracida Gästehaus liegt direkt am herrlichen Sandstrand von Tofo neben der bekannten Tauchbasis Tofo Scuba und ist somit ein idealer Ausgangspunkt für entspannte Tauchferien

Coracida Gästehaus

Das Coracida Gästehaus in Tofo ist neu im Programm bei Extratour

Das individuell gestaltete Haus verfügt nur über vier Zimmer. Das Frühstück wird gleich in der nur wenige Schritte entfernt liegenden Tauchbasis eingenommen und dann geht es ab in die Tiefen des Indischen Ozeans.

Tofo ist ein kleiner, gemütlicher Ort auf der Inhambane Halbinsel in Mosambik und hat seit einigen Jahren einen legendären Ruf: neben herrlich langen Sandstränden mit unzähligen Kokospalmen im Hinterland gibt es eine einzigartige Attraktion: ganzjährig kann man unter Wasser Walhaie und Mantas beobachten. Forscher haben herausgefunden, dass es hier in der Bucht von Tofo das größte weltweite Walhaiaufkommen gibt.

Coracida Gästehaus

Meerblick: Das Coracida Gästehaus liegt direkt am Strand

Preisbeispiel Extratour:
2 Wochen Reise inkl. Flüge mit Emirates von Deutschland über Dubai nach Johannesburg und zurück, Flugsteuern/Kerosinzuschläge (tagesaktuell), 1 Zwischenübernachtung in Johannesburg im Doppelzimmer, Flug Johannesburg – Inhambane – Johannesburg, Transfers vor Ort, 12 Nächte im Coracida Gästehaus im Doppelzimmer mit Frühstück gibt es ab 2.035 Euro pro Person. 10 Tauchgänge mit Tofo Scuba inkl. Zodiak, Flaschen, Blei, Nitrox sind für 405 Euro zu haben.

Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.