TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Farbenfroh und praktisch: die neuen Rash Guards von Subgear
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Farbenfroh und praktisch: die neuen Rash Guards von Subgear

Samstag, 11. Juli 2015, 09:56

Rash Guards bieten optimalen Schutz vor Sonnenbrand, dienen als praktischer Quallenschutz und sorgen für zusätzliche Wärmeisolierung unter dem Neoprenanzug. Ein Rash Guard sollte bei keinem Schnorchel- und Tauchurlaub fehlen

Subgear Rash Guard Amber

Das neue Rash Guard „Amber" von Subgear

Die schädliche UV-Strahlung hat bei den Rash Guards von Subgear keine Chance, denn die Shirts sind nach dem neuen europäischen UV-Standard 801 getestet und bestehen aus hochtechnischen Materialien. Die neue Europäische Norm UV-Standard 801 wurde geschaffen, weil die bisherige australische NORM SPF50+ sich als nicht ausreichend erwies. Im neuen Verfahren wird nicht nur das neue Gewebe getestet, sondern auch nasses, gedehntes und gebrauchtes Material, so wie es im echten Leben auch vorkommt.

Neben dem Sonnenschutz eignen sie sich hervorragend als Quallenschutz beim Schnorcheln oder als zusätzliche Wärmeisolierung unter dem Neoprenanzug. Außerdem sind sie atmungsaktiv, schnell trocknend, antibakteriell und sehr leicht. Sie bieten zudem einen wesentlich besseren Windschutz als normale T-Shirts und sind bei Bootsfahrten besonders praktisch.

Die neuen farbenfrohen Rash-Guard-Modelle gibt es in vier verschiedenen Modellen in den Größen XS bis XL als Damen- oder Herren-Variante zum Preis von 42,50 bis 44 Euro beim autorisierten Subgear-Fachhändler. Infos: www.subgear.de.

Subgear Rash Guard Blue PlanetSubgear Rash Guard FlamencoSubgear Rash Guard GoBigSubgear Rash Guard PinkheavenSubgear Rash Guard Circle BlackSubgear Rash Guard Circle WhiteSubgear Rash Guard Paraiso

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.