TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Farbenfrohe „Liquid Skin"-Mundstücke von Mares
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Farbenfrohe „Liquid Skin"-Mundstücke von Mares

Sonntag, 25. März 2012, 10:19

Das Mares-Patent der Bi-Silikon-Technologie ermöglicht eine bisher ungeahnt hohe Anpassungsfähigkeit der neuen „Liquid Skin"-Mundstücke von Mares an jeden Tauchergaumen

Mares Liquid Skin-Mundstücke

Farbenfroh: die neuen "Liquid Skin"-Mundstücke von Mares

Was den Tragekomfort bei Tauchmasken revolutionierte, hält nun auch bei Atemregler-Mundstücken Einzug: Die Bi-Silikon-Technologie, bei der zwei unterschiedlich viskose Silikonsorten untrennbar miteinander verschmolzen sind. Diese Technologie ermöglicht einen Tragekomfort, der individualisiert angepassten Mundstücken in nichts nachsteht.

Das härtere Silikon stabilisiert die Form und gewährleistet den maximalen Luftdurchsatz des Reglers. Das weichere Silikon schmiegt sich passgerecht an die empfindlichen Mundpartien an, wodurch auch sehr lange, ermüdungsfreie Tragezeiten möglich werden. Durch das geschickte Zusammenspiel von differenzierten Materialstärken an den Beißwarzen und perfekt positionierten, hohlen Halbkugeln wird eine bisher unglaubliche Passgenauigkeit im Mund des Trägers erreicht. Eine Reizung des Zahnfleisches oder eine vorzeitige Ermüdung der Kiefermuskulatur ist ausgeschlossen.

Übrigens: Die Halbkugeln am oberen und unteren Mundstückansatz sorgen dafür, dass sich die Lippen entspannen und stets die richtige Position einnehmen. In diesem Zusammenhang sind auch noch die speziellen Brücken erwähnenswert. Sie tragen zur natürlichen Atmung bei und minimieren die Kräfte, die aufgewendet werden müssen, um das Mundstück und die Zweite Stufe im Mund zu halten. Die „Liquid Skin"-Mundstücke gibt es in schwarz-rot, schwarz-weiß, klar-gelb oder klar-blau für 19,90 Euro. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.