TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Faszinierende Unterwasserwelten Indonesiens
Sea Explorers

Rubrik: Szene, UW-Fotografie

Faszinierende Unterwasserwelten Indonesiens

Samstag, 12. Dezember 2009, 07:56

Am IFM-GEOMAR in Kiel wurde eine Fotoausstellung über die faszinierende Unterwasserwelten Indonesiens eröffnet

Ein Anemonenfisch (Amphiprion sandaracinos) vor den Küsten der indonesischen Provinz Aceh, Foto: Ramadian Bachtiar

Ein Anemonenfisch (Amphiprion sandaracinos) vor den Küsten der indonesischen Provinz Aceh, Foto: Ramadian Bachtiar

Auf den ersten Blick zeigt Ramadian Bachtiar uns ein Paradies: Der indonesische Meeresbiologe und Fotograf hat in den Küstengewässern seiner Heimat eindrückliche und farbenfrohe Bilder von gelben, blauen, silbrigen oder roten Fischen vor ebenso bunten Korallenriffen in einem intensiv-blauen Meer abgelichtet. Doch wer Bachtiars Bilder genauer studiert erkennt: Das Paradies ist bedroht.

Denn das eigentliche Thema seiner Fotoausstellung „Voices from the Sea" sind die Folgen von Überfischung, Massentourismus und Klimawandel für die indonesischen Meere. Gleichzeitig will Bachtiar auch zeigen, dass die Menschen diesen Phänomenen nicht hilflos gegenüber stehen. Deshalb dokumentieren seine Fotos lokale Initiativen, die versuchen, mit neuen Methoden schon abgestorbene Korallenriffe wieder zu beleben und noch intakte Ökosysteme zu schützen.

Ursprünglich wollte Ramadian Bachtiar, dessen Bilder unter anderem schon in den Magazinen der National Geographic Society zu sehen waren, mit der Ausstellung bei seinen eigenen Landsleuten um mehr Verständnis für die fragilen Ökosysteme unter Wasser werben. Als Teilnehmer des Forschungs- und Studienprojektes GAME des Kieler Leibniz-Instituts für Meereswissenschaften (IFM-GEOMAR) kam er nun ins winterlich-graue Norddeutschland. Seine Ausstellung brachte er mit. Sie ist ab sofort im Foyer des IFM-GEOMAR, Wischhofstraße 1-3, am Kieler Seefischmarkt zu sehen und sorgt dort für tropische Farbigkeit, gibt aber auch wichtige Denkanstöße.

Die Ausstellung ist bis zum 23. Dezember 2009 und wieder vom 4. bis 22. Januar 2010 jeweils von Montag bis Donnerstag, 8 bis 16 Uhr, sowie freitags 8 bis 14 Uhr im Foyer des IFM-GEOMAR, Gebäude Ostufer, Wischhhofstraße 1-3, zu besichtigen. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind nicht notwendig. Infos: www.ifm-geomar.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.