TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Filigrane Meeresschönheiten im Ozeaneum Stralsund
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Filigrane Meeresschönheiten im Ozeaneum Stralsund

Samstag, 8. Februar 2014, 11:36

Seit einem Jahr züchten die Mitarbeiter des Ozeaneums Stralsund Ohrenquallen und zeigen sie seitdem ganzjährig im Schaubecken. Dort faszinieren diese wirbellosen Tiere täglich die Gäste. Für das Museum sind Ohrenquallen nun außerdem die Grundlage für die Aufzucht weiterer Nesseltiere

Kompassqualle

Seit einigen Monaten können Besucher im Ozeaneum Stralsund Kompassquallen mit ihrem typischen rot geräderten Schirm beobachten., Foto: Johannes-Maria Schlorke/Ozeaneum Stralsund

Gebannt stehen Besucher vor der Scheibe eines Quallenkreisels und betrachten filigrane Medusen, deren rot geräderter Schirm an eine Kompassrose erinnert. Erst seit Kurzem zeigt das Ozeaneum Kompassquallen, die mit ihren bis zu drei Meter langen Fangarmen filigran und zerbrechlich wirken. Doch mit giftigen Nesselkapseln besetzt, sind die Fangarme das perfekte Jagdinstrument für Plankton und andere Quallen. „Um Kompassquallen im Aquarium zeigen zu können, muss genau diese Vorliebe für lebendes Futter bedient werden", sagt Alexander Dressel vom Ozeaneum Stralsund. Als es dem gelernten Fischwirt vor gut einem Jahr gelang, Ohrenquallen für die Schaubecken selber zu züchten, machte er damit auch jüngere, sehr kleine Ohrenquallen verfügbar. Diese kommen nun beispielsweise als Futter für Kompassquallen zum Einsatz.

Ohren- und Kompassquallen sind Schirmquallen, die sich durch einen komplexen Lebenszyklus auszeichnen. Als kleine Polypen haften sie beispielsweise auf Steinen im Meer. Unter guten Bedingungen schnürt der Polyp zahlreiche Scheibchen von sich ab, die dann als freischwimmende Medusen von der Strömung durch das Wasser getragen werden. Sind die Quallen ausgewachsen, produzieren sie Eier und Spermien, aus denen dann wieder Polypen werden. Die unterschiedlichen Stadien haben verschiedene Futter- und Temperaturansprüche und machen die Zucht damit zu einer anspruchsvollen Aufgabe. In der Aufzuchtstation des Ozeaneums geht die Arbeit erfolgreich weiter: Alexander Dressel und seine Kollegen versorgen derzeit die ersten Polypen und Medusen der Feuerqualle.

Die Quallen im Aquarium des Ozeaneum Stralsund sind derzeit täglich von 9:30 – 19:00 Uhr zu sehen. Mit etwas Glück können Besucher die Fütterung beobachten. www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.