TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Filmprojekt „Shark Rescue“
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Filmprojekt „Shark Rescue“

Mittwoch, 21. Oktober 2015, 10:45

Stirbt der Hai, stirbt auch das Leben an Land: Ein österreichisches Team rund um den bekannten Freitaucher Christian Redl und den tauchenden Musiker Wolfgang Frühwirth dokumentiert in dem spektakulären Filmprojekt „Shark Rescue“ eine der größten ökologischen Zeitbomben der Gegenwart. Das Projekt befindet sich in der Crowdfunding-Phase und sucht Unterstützer …

Filmprojekt "Shark Rescue"

Filmprojekt „Shark Rescue"

70 bis 100 Millionen Haie werden weltweit jährlich getötet. Das ist in vielerlei Hinsicht ein Verbrechen: ein Verbrechen in juristischer Hinsicht, ein Verbrechen an einer hochintelligenten und missinterpretierten Spezies und ein Verbrechen gegenüber zukünftigen Generationen.

Ein österreichisches Team macht sich nun auf, Machenschaften einer internationalen Schattenwirtschaft sowie haarsträubende Vorurteile um das in ihren augen „harmloseste Großraubtier der Welt“ in einer mitreißenden Dokumentation aufzudecken.

Der Film informiert über illegalen Haifischflossen-Handel der von heimlichen Schiffsentladungen auf den Azoren bis zum Wiener Naschmarkt führt, zeigt atemberaubende Tauchgänge auf Tuchfühlung mit Weißen Haien vor Guadalupe und Gespräche mit Experten aus der ganzen Welt.

Der Film „Shark Rescue“ macht es sich zum Ziel, Lösungen zu präsentieren. So können etwa mit einfachen Mitteln aus dem Baumarkt Haie flächendeckend von stark frequentierten Stränden ferngehalten werden – zum Schutz aller Beteiligten, vor allem auch der Haie.

„Es kann nicht sein, dass auf der ganzen Welt, wunderbare Tiere illegal abgeschlachtet werden, die für das ökologische Gleichgewicht der Meere zuständig sind, und alle schauen weg. Wir schauen hin!“, so Apnoe-Taucher Christian Redl. Wolfgang Frühwirth ergänzt: „Wir gefährden aufgrund von Profitgier und Ignoranz eine ganze Spezies und mit ihr unsere eigene Zukunft. Kippen die Meere, sind unsere eigenen Tage gezählt.“

Verbote und Gesetze greifen nicht
Das Töten von Haien ist so gut wie auf der ganzen Welt gesetzlich verboten, aber diese Gesetze werden nicht konsequent verfolgt. Warum? Weil „Finning“ (das Abschneiden der Haifischflossen bei lebendigem Leib) ein milliardenschweres Business ist und immer neue Wege gefunden werden, das Verbot zu umgehen.

Hongkong ist der weltweit größte Umschlagplatz für Hai-Produkte. Wo kommen – trotz der Fangverbote – all die toten Haie her? Sogar am Wiener Naschmarkt lassen sich mit ein wenig Insiderwissen Waren entdecken, die aus juristischer Sicht gar nicht in den Handel gelangen dürften.

Mit versteckter Kamera wird gezeigt, wie spanische Fangflotten sämtliche Fangquoten ignorieren, indem sie vor der Rückkehr in europäische Gewässer Teile ihrer Beute auf den Azoren löschen. Oder wie japanische Großfangschiffe vor der Meerenge zwischen dem Jemen und Dschibuti auf korrupte jemenitische Fischer warten, die im Auftrag der japanischen Fischereigesellschaften im Roten Meer gnadenlose Haifischjagd betreiben, um dann die Finnen der gemetzelten Tiere an die Japaner zu verkaufen.

Wer das Projektteam unterstützen möchte, kann sich auf www.kickstarter.com/projects/551904032/shark-rescue-movie ausführlich informieren und – wenn er möchte – seinen Beitrag leisten …

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

„Great White Mystery“ von Sharkproject

Mittwoch, 22. November 2017, 14:29

Die Umsetzung des Projektes „Great White Mystery“ von Sharkproject mit Unterstützung von Mares, just add water, fand von 11.-15.10.2018 vor Guadalupe Island statt. Durch die Unterstützung von Mares just add water, konnten sowohl die neuen VMT Sender, als auch der MiniSur Kamera Sender an den Großen Weißen Haien angebracht werden. Gemeinsam mit dem Wissenschaftler Mauricio Hoyos Padilla und dem Mares Testimonial Frederic Buyel, der die Haie Vorort markiert hat, erhofft...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.