TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Florida: Taucher finden Goldschatz im Wert von 4,5 Millionen Dollar
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Florida: Taucher finden Goldschatz im Wert von 4,5 Millionen Dollar

Donnerstag, 20. August 2015, 21:57

Vor der Küste Floridas haben Taucher 300 Jahre alte spanische Goldmünzen im Wert von 4,5 Millionen Dollar geborgen

Goldschatz

Millionenschwerer Goldschatz: etwa 350 spanische Goldmünzen, Foto: https://www.facebook.com/pages/1715-Fleet-Queens-Jewels-LLC/216051341795177

Bereits am 30. Juli 2015 hatten drei Taucher der Bergungsfirma 1715 Fleet – Queens Jewels unter Leitung von Brent Brisben in einer fünftägigen Schatzsuche insgesamt etwa 350 Goldmünzen in der Nähe von Vero Beach vor der Küste Floridas geborgen. Unter den Münzen befinden sich auch neun extrem seltene „Royals“, von denen es nach Angaben der Finder weltweit nur 20 vergleichbare Exemplare gibt.

Die Taucher sind nicht ganz zufällig auf den Schatz gestoßen: Sie untersuchten den Meeresboden an einer Stelle, in deren Nähe bereits zuvor ein Schatz gefunden worden war. Die jetzt gehobenen Münzen stammen wohl von einem spanischen Schiff, das 1715 auf seiner Fahrt von Havanna nach Spanien vor der Küste Floridas in einem Sturm gesunken war – genau vor 300 Jahren. Der Hurrikan ereilte die spanischen Schiffe, die auf dieser Route regelmäßig Gold, Silber und andere kostbare Rohstoffe aus Mittel- und Südamerika nach Spanien transportierte am 30. und 31. Juli 1730.

Bereits 1537 hatte Spanien zum Schutz vor Seeräubern und Überfällen ein Konvoi-System etabliert, bei dem regelmäßig auf festgelegten Routen Schiffsverbände den Atlantik Richtung Europa überquerten. Die Konvois, deren Route von Kuba aus entlang der Küste Floridas verlief, wurden von einem bewaffneten Flaggschiff angeführt und geschützt. Ein Vize-Flaggschiff eskortierte das Ende des Geleitzugs. Zum Schutz größerer Schiffsverbände kamen oft weitere bewaffnete Galeonen hinzu.

Royals

Königliche Raritäten: 9 extrem seltene spanische „Royals“, Foto: https://www.facebook.com/pages/1715-Fleet-Queens-Jewels-LLC/216051341795177

Die Schatzsucher dürfen übrigens nicht den ganzen jetzt entdeckten Schatz für sich behalten: 20 Prozent des Wertes gehen an den US-Bundesstaat Florida.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Kein Stromschlag fürs Meer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 10:21

Scholle

Das europäische Parlament hat am 16. Januar 2018 über die Ausgestaltung der EU-Fischerei abgestimmt. In der Verordnung sind 33 Rechtsvorschriften zusammengefasst, die regeln, wie, wann und wo künftig gefischt werden darf – auch die umstrittene Fangmethode der Elektrofischerei fällt darunter. Sie soll nach Willen des EU-Parlaments endgültig verboten werden. „Wir begrüßen, dass sich das EU-Parlament heute stark gegen die Elektrofischerei positioniert hat, damit steigen die Chancen, dass es in folgenden...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.