TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Wissenschaft » Forschungsstiftung Ostsee lobt Preis für Nachwuchswissenschaftler aus

Rubrik: Wissenschaft

Forschungsstiftung Ostsee lobt Preis für Nachwuchswissenschaftler aus

Samstag, 30. April 2016, 10:49

Die Forschungsstiftung Ostsee wird in 2016 erstmalig herausragende Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlern über die Ostsee ehren

Schweinswal

Die Forschungsstiftung Ostsee förderte bislang u.a. ein Projekt zur Ermittlung von Lebensräumen des Ostsee-Schweinswals, Foto: © R. Mohrschladt

Der Preis ist mit 1.000 Euro für eine Master- und 2.500 Euro für eine Dissertationsschrift dotiert.Die Ausschreibung läuft bis 31. Oktober 2016 über Hochschulen und Forschungsinstitute.

Im Fokus der Ausschreibung stehen wissenschaftliche Arbeiten über die Erforschung der Fauna und Flora der Ostsee, ihre angrenzenden Gewässer und Küstenlebensräume sowie die Erforschung der Einwirkungen durch die zunehmende wirtschaftliche Nutzung auf die marine Umwelt.

Dabei kommen sowohl Arbeiten zur Grundlagen- als auch zur angewandten Forschung mit Abschluss in den Jahren 2015 und 2016 in Frage.

„Die Forschungsstiftung Ostsee möchte Nachwuchswissenschaftlern mit dem Preis Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit verschaffen und versteht sich so auch als Wegbereiter für junge Talente“, sagt Andreas Tanschus, Vorstandsvorsitzender der Forschungsstiftung Ostsee.

Im Mai 2012 gründete die OZEANEUM Stralsund GmbH die gemeinnützige Forschungsstiftung Ostsee, um wissenschaftliche Untersuchungen zu den Auswirkungen menschlicher Eingriffe in die Ostsee zu unterstützen. Bislang förderte sie neun Forschungsprojekte.

Zur vollständigen Ausschreibung.

Infos: www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.