TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Forschungstaucher zurück aus dem Roten Meer
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Forschungstaucher zurück aus dem Roten Meer

Sonntag, 5. Dezember 2010, 08:18

„Einfach toll!", schwärmt Uwe Beese, Chefpräparator im Deutschen Meeresmuseum, und erzählt begeistert von den riesigen Korallenkolonien. Nach einer einwöchigen Studienexkursion sind vier Mitarbeiter des Deutschen Meeresmuseums wieder in Stralsund eingetroffen

Forschungstaucher am Roten Meer

Mitarbeiter des Deutschen Meeresmuseums erkundeten die Korallenriffe im Roten Meer, Foto: Deutsches Meeresmuseum

Für eine Woche haben sie in Ägypten die Korallenriffe des Roten Meeres erkundet. Ziel der Reise war das Sammeln von Kenntnissen über diese Ökosysteme, um den Riffturm in der Ausstellung des Meeresmuseums einer umfassenden Revision zu unterziehen. Das Exponat soll nach über 30 Jahren gestalterisch und inhaltlich überarbeitet werden – zugleich bekommt es ein komplett neues Gehäuse. Besonders haben die Wissenschaftler und Präparatoren auf Details der Korallen- und Fischfauna geachtet. Die Vielfalt der Formen und Farben, Strukturen des Riffaufbaus und funktionale Wechselbeziehungen der verschiedenen Riffbewohner sollen in der Ausstellung veranschaulicht werden. Dabei werden auch die angrenzenden Lebensräume, z. B. die Seegraswiesen und das riffnahe Freiwasser mit seinen Fischen, einbezogen. „Eine möglichst genaue Kenntnis und Vorstellung des Arbeitsthemas", so der Fachbereichsleiter Wissenschaft des Deutschen Meeresmuseums, Dr. Götz-Bodo Reinicke, „sind eine wichtige Voraussetzung für eine authentische und lehrreiche Gestaltung im Museum." Den Exkursionsteilnehmern, zu denen auch Dr. Timo Moritz und Volkhardt Heller gehören, hat die Reise faszinierende Erfahrungen und viele neue Beobachtungen und Erkenntnisse gebracht. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.