TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Foto- und Film-Workshops im „Alpenaquarium"
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Foto- und Film-Workshops im „Alpenaquarium"

Mittwoch, 5. März 2014, 09:47

Der österreichische Grüblsee wird gern auch das „Alpenaquarium" bezeichnet, weil es dort vor Motiven nur so wimmelt. Unzählige „handzahme" Saiblinge und viele unterschiedliche, künstlich angelegte Sehenswürdigkeiten unter Wasser bedeuten vielfältigste Foto- und Film-Objekte

Grüblsee

Der Grüblsee: das „Alpenaquarium", Foto: © Harald Slauschek

Vom 18. bis 20. Juli 2014 bietet die H2O-Photoschool deshalb in der steirischen Urlaubsregion sowohl UW-Foto-als auch UW-Film-Workshops an. Mit Harald Slauschek und Frank Dornberger steht an dem Wochenende ein vielfach preisgekröntes Team Einsteigern und Fortgeschrittenen zur Seite. Ob Grundlagen oder Tipps und Tricks aus jahrelanger Erfahrung: Die Praxis-Workshops sind individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmer zugeschnittenen und lassen sich hervorragend in ein paar verdiente Urlaubstage integrieren.

Erstmalig gibt es die Möglichkeit, sich die Kurse ganz nach eigenem Belieben zusammen zu stellen. Einsteiger- und Aufbau-Workshops bietet Harald Slauschek im Bereich Fotografie an, Frank Dornberger für das Filmen. Das Besondere ist, dass sich beide Bereiche miteinander kombinieren lassen, man also in jeden Bereich hinein schnuppern kann.

Da die Teilnehmerzahl auf acht pro Kurs begrenzt ist, sollten sich Interessierte zeitnah für ihren Workshop unter anmelden. Anmeldung, Infos, Termine und Preise:

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.