TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » Fotowettbewerb „Elba Tauch- und Fotofest 2017“
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

Fotowettbewerb „Elba Tauch- und Fotofest 2017“

Sonntag, 13. August 2017, 08:41

Vom 21. Oktober bis 4. November 2017 findet das zweite „Elba Tauch- und Fotofest“ statt. Der Fotowettbewerb steht unter der Schirmherrschaft der deutschen Tauchbasis Aquanautic Elba

Wrack

„Elba Tauch- und Fotofest 2017“: Die besten Fotos des Wettbewerbs gewinnen eine Woche Tauchen/Unterkunft in Yap und bei Aquanautic Elba, Foto: © Aquanautic Elba/Frank Schneider

Wie im Vorjahr gehen Kompakt- und Spiegelreflexkameras in getrennten Klassen an den Start. Auch 2017 können alle Teilnehmer wertvolle Reise- und Sachpreise gewinnen.

Gorgonien

Gorgonien, Foto: © Aquanautic Elba/Frank Schneider

Der Fotowettbewerb hat für beide Kameraklassen dieselben Kategorien: Nahaufnahme, Riffszene, große Tiere und Land & Leute. Das beste Foto jeder Kameraklasse gewinnt eine Woche Hotel und Tauchen für zwei Personen bei Aquanautic Elba. Außerdem gibt es Tauchausrüstung – etwa zwei neue Cressi-Tauchcomputer – und weitere Preise zu gewinnen. Das beste Foto aller Kameraklassen und Kategorien gewinnt eine Woche Hotel und Tauchen auf Yap im Manta Ray Bay Resort.

Die Teilnahme ist kostenlos, zum Wettbewerb können alle Fotos eingereicht werden, die in der Zeit des „Elba Tauch- und Fotofest 2017“ während des Aufenthalts bei Aquanautic Elba aufgenommen werden. Den Vorsitz der Jury hat der Journalist und UW-Fotograf Frank Schneider, der vor Ort auch kompakte Workshops leitet.

Im Wettbewerbszeitraum (21.10. bis 04.11.2017) kostet 1 Woche Unterkunft/Tauchen 699 Euro p.P., die Halbpension für 1 Woche kostet 120 Euro p.P..

Infos und Anmeldung: www.aquanautic-elba.de, info@aquanautic-elba.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.