TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Geisternetzen auf der Spur
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Geisternetzen auf der Spur

Dienstag, 20. August 2013, 13:44

Sie fischen und fischen – ohne dass der Fang je an Deck geholt oder angelandet würde: sogenannte Geisternetze, die herrenlos durch die Meere treiben, stellen eine Gefahr für die Unterwasserwelt dar

Fisch im Netz

Fisch im Netz, Foto: © Martin Harvey/WWF-Canon

In der Ostsee startet der WWF jetzt ein Projekt, das in einer nächsten Phase etwa sechs Tonnen der losgerissenen oder aufgegebenen Netze nahe vor Rügen bergen soll. „Geisternetze können grundsätzlich jahrelang weiterfischen und zwar ohne jede Kontrolle. Das haltbare Kunststoffmaterial zersetzt sich erst nach Jahrzehnten und wird zur lautlosen Falle für Meeressäuger, Seevögel und Fische", so Jochen Lamp, Leiter des WWF Ostseebüros. Beteiligt am Projekt sind das Meeresmuseum Stralsund sowie die Unterwasserarchäologen des Vereins Archäomare. Auch mit der Fischerei wollen die Umweltschützer eng zusammenarbeiten, indem sich Fischer an den Bergungsarbeiten im kommenden Jahr beteiligen.

Im ersten Schritt sondiert und dokumentiert eine Expedition mit etwa 15 Tauchern derzeit die Lage von Schiffswracks, an denen sich Geisternetze vermehrt verfangen, für die spätere Bergung. Bislang gibt es keine systematische Übersicht mit Daten, wie sie für eine sichere Bergung gebraucht werden. „Wir verschaffen uns einen Überblick über Standorte, Mengen und Beschaffenheit des zu bergenden Materials sowie für die Bergung wichtige Anhaltspunkte. Die Taucher schauen auch, wo für den Naturschutz sensible Geisternetze zu finden sind und dokumentieren die Wracks für eine Beurteilung im Hinblick auf den Denkmalschutz", erläutert Jochen Lamp. Insbesondere von losgerissenen Stellnetzen der Küstenfischerei aber auch von im Sturm verlorenen Schleppnetzen geht Gefahr aus.

Laut Schätzungen der FAO besteht fast ein Zehntel des weltweiten Meeresmülls aus Geisternetzen, etwa 640.000 Tonnen. Allein in die Ostsee gelangen jährlich schätzungsweise ca. 5.500-10.000 herrenlose Stellnetzteile, wo sie Umwelt und Arten gefährden. In einem Pilotprojekt in den Jahren 2011 und 2012 hat der WWF bereits 27 Tonnen Geisternetze, aus polnischen und litauischen Ostseegewässern geborgen – in 82 Tagen. Die Länge der so gesammelten Geisternetze summiert sich auf 135 Kilometer. Die erfolgreiche Vorgehensweise weitern die Umweltschützer nun auf andere Ostseeanrainerstaaten aus. Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.