TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Biologie » Geschmierte Fischlippen schützen vor scharfen Korallen

Rubrik: Biologie

Geschmierte Fischlippen schützen vor scharfen Korallen

Montag, 12. Juni 2017, 09:28

Wissenschaftler haben entdeckt, dass eine Fischart hochspezialisierte, selbstschmierende Lippen entwickelt hat, um von rasiermesserscharfen Korallen zu fressen. Ihre Ergebnisse haben sie in einer Studie veröffentlicht, die kürzlich in der Fachzeitschrift Current Biology erschienen ist

Fransen-Putzerfisch

Ein Fransen-Putzerfisch (Labrichthys unilineatus) versiegelt mit seinen Lippen einen Bereich der Koralle und saugt Schleim ein, Foto: © Victor Huertas und David Bellwood

Professor David Bellwood, vom ARC Center of Excellence for Coral Reef Studies an der australischen James Cook University, sagte, dass von 6.000 Rifffisch-Arten, nur 128 Futter auf Korallen suchen. Eine Lippfisch-Art, Fransen-Putzerfische (Labrichthys unilineatus), haben ihre Münder am meisten verändert, um dieser Ernährungs-Herausforderung gewachsen zu sein. „Ihre Lippen sondern Schleim ab. Dies kann dem Fransen-Putzerfisch helfen, Schäden durch die scharfe Koralle und die stechenden Nematocysten zu reduzieren", so Bellwood.

Fischlippen

Die Struktur dieser Lippen deutet stark darauf hin, dass die Schleimsekretion der Schlüsselfaktor ist, der es diesen Fischen ermöglicht, auf Korallen zu fressen, Foto: © Victor Huertas und David Bellwood

Hauptautor Víctor Huertas erklärt, dass die Fische nicht die Korallen selbst fressen. Vielmehr saugen sie die dünne, die Korallen bedeckende Schleimschicht ein. Durch die Analyse von High-Speed-Videos, entdeckten Wissenschaftler, dass die Fische ihre Lippen in Kontakt mit der Koralle bringen, bevor sie kraftvoll ansaugen. „Die Lippen packen oder umschließen kein Korallenmaterial, sondern sie scheinen einen kleinen Bereich der Koralle zu versiegeln, vermutlich um die Saugförderung zu erhöhen", so Huertas.

Die Wissenschaftler geben an, dass dieses Futterverhalten so wirkungsvoll ist, dass Korallenschleim die primäre Nahrungsquelle für die Fische sein könnte. „Die stark modifizierten Lippen unterscheiden sich grundsätzlich von denen anderer Lippfische, die sich nicht von Korallen ernähren. Die Struktur dieser Lippen deutet stark darauf hin, dass die Schleimsekretion der Schlüsselfaktor ist, der es diesen Fischen ermöglicht, auf Korallen zu fressen „, erklärt Huertas.

Professor Bellwood erkennt eine Ähnlichkeit zu Anemonenfischen, deren Schleim-beschichtete Körper sie vor den stechenden Nematocysten der Anemonen-Tentakeln schützen.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Link zur Studie: www.cell.com/current-biology/fulltext/S0960-9822(17)30501-8.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.