TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Great Barrier Riff: Leben und Tod nach der Korallenbleiche
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Great Barrier Riff: Leben und Tod nach der Korallenbleiche

Freitag, 2. Dezember 2016, 11:42

Wissenschaftler haben das größte Absterben von Korallen beobachtet, das je im Great Barrier Riff stattgefunden hat

Untersuchung von Korallenfeldern

Korallenfelder im südlichen Great Barrier Riff werden untersucht und vermessen (One Tree Reef, Capricorn Group of Islands, November 2016), Foto: © Tory Chase, ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies

Das am schlimmsten betroffene Gebiet im nördlichen Teil ds Great Barrier Riffs, eine Reihe von Riffen, die sich über 700 Kilometer erstrecken, hat in letzten 8-9 Monaten durchschnittlich 67% seiner Flachwasser-Korallen verloren. Weiter südlich, in den großen zentralen und südlichen Regionen des Great Barrier Riffs, fanden die Wissenschaftler eine viel niedrigere Todesrate von Korallen vor.

Abgestorbenes HirschgeweihkorallenfeldGesunde Korallen im südlichen Teil des Great Barrier RiffsWissenschaftler am Zenith Riff

„Die meisten Verluste sind im Jahr 2016 im nördlichen, unberührtesten Teil des Great Barrier Riffs aufgetreten. Diese Region blieb 1998 und 2002 von zwei früheren Bleichereignissen verschont, wurde jedoch diesmal stark in Mitleidenschaft gezogen", so Professor Terry Hughes, Direktor des australischen Forschungsrates (ARC) mit Sitz am Centre of Excellence for Coral Reef Studies an der James Cook University, der auf dem Höhepunkt der bleiche umfangreiche Untersuchungen aus der Luft durchgeführt hat.

„Die gute Nachricht ist, dass die südlichen zwei Drittel des Riffs mit kleineren Schäden davongekommen sind. Im Durchschnitt starben im Jahr 2016 sechs Prozent der gebleichten Korallen in der Zentralregion und nur ein Prozent im Süden. Die Korallen haben dort ihre gesunde Farbe wiedererlangt, und diese Riffe sind in gutem Zustand „, so Professor Andrew Baird, ebenfalls vom ARC, der Teams von Tauchern führte, die die Riffe im Oktober und November untersuchten.

„Das ist eine gute Nachricht für unsere Tourismusbranche", so Craig Stephen, der eines der größten Tourismusunternehmen am Great Barrier Riff leitet.

Der Tourismus rund um das Great Barrier Riff beschäftigt 70.000 Menschen und generiert rund fünf Milliarden Dollar Einkommen pro Jahr.

„Noch immer können wir unseren Kunden ein Weltklasse-Korallenriff-Erlebnis bieten, indem wir sie zu Riffen führen, die noch in einem sehr guten Zustand sind", so Stephen weiter.

Einen weiteren Lichtblick stellen Riffe wurde im nördlichen Offshore-Gebiet des Great Barrier Riffs Marine Parks da, wo der Verlust von Korallen wesentlich geringer war als an anderen Riffen im Norden.

„Wir fanden einen großen Korridor von Riffen am östlichen Rand des Festlandsockels im hohen Norden des Great Barrier Riffs, der von den Folgen der Bleiche verschont geblieben ist. Wir vermuten, dass diese Riffe vor dem Hitzestress geschützt waren durch kälteres Wasser aus dem Korallenmeer", so Professor Hughes.

Die Wissenschaftler erwarten, dass die stark geschädigte nördliche Region des Great Barrier Riffs mindestens 10 bis 15 Jahre brauchen wird, um die verlorenen Korallen wieder zu gewinnen. Aber sie sind besorgt, dass in der Zwischenzeit ein viertes Bleichereignis einsetzen und die langsame Erholung unterbrechen könnte.

Infos: www.coralcoe.org.au.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.