TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Greenpeace misst radioaktive Belastung vor der Küste Fukushimas
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Greenpeace misst radioaktive Belastung vor der Küste Fukushimas

Freitag, 26. Februar 2016, 09:06

Greenpeace misst mit einem internationalen Team von Strahlenschutzexperten die radioaktive Belastung des Pazifiks vor der Küste Fukushimas. Greenpeace-Mitarbeiter aus Japan, Deutschland, Belgien und der Schweiz untersuchen mit Hilfe eines Unterwasserroboters (Remotely Operated Vehicle ROV) die Kontamination des Meeresbodens

Forschungsschiff vor Fukushima

Das japanisches Forschungsschiff „Asakaze" wurde von Greenpeace gechartert, um die Strahlungsbelastung rund um Fukushima zu messen, Foto: © Christian Åslund/Greenpeace

Das ROV ist mit einem hochsensiblen Gammastrahlenspektrometer und einem Probeentnahmegerät ausgestattet. Unterstützt werden die Arbeiten durch das Greenpeace-Aktionsschiff „Rainbow Warrior III“, das derzeit ebenfalls vor der Küste Fukushimas segelt. „Das Fukushima-Desaster hat bislang ungekannte Mengen Radioaktivität ins Meer freigesetzt. Wir wollen verstehen, welche Auswirkungen diese Verseuchung auf den Ozean hat, wie Radioaktivität sich im Wasser ausbreitet“, so Thomas Breuer, Leiter der Klima- und Energiekampagne von Greenpeace Deutschland, vor Ort in Japan.

Zu Beginn der Untersuchungen besuchte Naoto Kan, Japans Premierminister zur Zeit der Fukushima-Katastrophe, die „Rainbow Warrior“. Vor dem fünften Jahrestag fordert Kan den endgültigen Ausstieg Japans aus der Atomenergie. „Ich habe daran geglaubt, dass Japans fortschrittliche Technologie einen nuklearen Unfall wie Tschernobyl verhindern würde. Aber es ist passiert und ich stand kurz davor, 50 Millionen Menschen aus der Risikozone rund um Fukushima evakuieren zu müssen. Das hat meine Meinung geändert“, erklärte Kan. „Wir dürfen ein so großes Risiko nicht in Kauf nehmen. Wir müssen auf sichere und billigere erneuerbare Energien umsteigen, die künftigen Generationen eine sichere Zukunft bieten.“

Greenpeace Atom-Experte Jan van de Putte

Der Greenpeace Atom-Experte Jan van de Putte am Gammaspektrometer, Foto: © Cornelia Deppe-Burghardt/Greenpeace

1,4 Millionen Tonnen radioaktiv verseuchtes Kühlwasser aus den havarierten Reaktoren ließ der AKW-Betreiber TEPCO nach dem GAU in den Pazifik abfließen. Auch anschließend gab es beträchtliche Austritte kontaminierten Wassers ins Meer. Bis heute wäscht der Regen aus den umliegenden Bergen und Wäldern immer wieder radioaktive Partikel in die Flüsse und schließlich in den Pazifik. Diese Verseuchung des Ozeans wird wohl noch hunderte Jahre andauern.

Das Greenpeace-Strahlenmessteam wird drei Wochen lang in einem Radius von 20 Kilometern um das AKW Fukushima Daiichi Bodenproben nehmen und die Kontamination des Wassers prüfen. Für die Analyse der Proben arbeitet Greenpeace mit Wissenschaftlern der unabhängigen Labore Chikurin-Shya in Tokio und ACRO in Frankreich zusammen.

„Viele Menschen in Fukushima können noch immer nicht nach Hause zurückkehren. Statt den Neustart der Atomkraftwerke voranzutreiben, sollte die japanische Regierung sich zuerst um diese Menschen kümmern und das havarierte AKW sichern“, fordert Mamoru Sekiguchi, Experte für Energie bei Greenpeace Japan. Japan hat inzwischen drei seiner 54 kommerziellen Reaktoren wieder in Betrieb genommen – trotz zahlreicher technischer Probleme und massiven Widerstands in der Bevölkerung gegen Atomkraft.

Mylène JossetROVGreenpeace-Aktivisten

Infos: www.greenpeace.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.