TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Greenpeace-Vortrag „Der Hai – gejagter Jäger" im Ozeaneum
Sea Explorers

Rubrik: Umwelt

Greenpeace-Vortrag „Der Hai – gejagter Jäger" im Ozeaneum

Mittwoch, 11. Mai 2016, 06:59

Haie bewohnen seit 400 Millionen Jahren die Erde und haben sogar die Dinosaurier überlebt. Doch gegen die monströsen Fangmethoden der Menschen kommen sie nicht an

Blauhai

Greenpeace beobachtet, wie im Indischen Ozean ein Blauhai auf ein japanisches Fischereischiff gezogen wird. Millionen der Tiere sterben jährlich als Beifang der Schleppnetz- oder Leinenfischerei, Foto: © Paul Hilton/Greenpeace

Nach Angaben von Greenpeace fallen weltweit 100 Millionen Haie pro Jahr der Fischerei zum Opfer, das sind drei getötete Haie pro Sekunde. Ein Viertel aller Hai-Arten gilt bereits als vom Aussterben bedroht. Gefährdet sind unter anderem der Weiße Hai, der Hammerhai sowie der in der Nord- und Ostsee beheimatete Herings- und Dornhai.

„Die Überfischung der Haie hat fatale Folgen. Sterben die Haie, dann stirbt das ganze Meer“, sagt Lucas Schmitz, ehrenamtlicher Hai-Experte von Greenpeace, der am 18. Mai im Ozeaneum den Vortrag „Der Hai – gejagter Jäger“ halten wird.

In seiner Präsentation stellt Schmitz die zentrale Bedeutung der Tiere für die Artenvielfalt der Meere sowie ihren Kampf ums Überleben dar. Welche Hai-Arten gibt es wo? Welche Funktion erfüllen sie? Warum werden Haie vom Menschen gejagt und wer ist hauptverantwortlich für ihre Überfischung? Und kann – wie von Greenpeace in seiner aktuellen Meeresschutzkampagne gefordert – ein weltweites Netz aus Meeresschutzgebieten den Haien helfen? Die Antworten liefert der erste Vortrag der diesjährigen Reihe „Greenpeace und das Meer“ im Ozeaneum.

Ort: Kinosaal der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere“ im Ozeaneum, Hafenstraße 11 in 18439 Stralsund.

Zeit: Mittwoch, den 18. Mai um 12.00 Uhr bis 12.30 Uhr und um 15.00 Uhr bis 15.30 Uhr

Der Eintritt zur Präsentation ist kostenfrei. Im Anschluss an den Vortrag ist Zeit für Fragen – auch zur Arbeit der unabhängigen Umweltschutzorganisation Greenpeace.

Infos: www.greenpeace.de und www.deutsches-meeresmuseum.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.