TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Großes Unterwasser-Tennis im persischen Golf
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Großes Unterwasser-Tennis im persischen Golf

Mittwoch, 9. Dezember 2015, 10:29

Gigantomanie in Dubai – wo sonst? In unmittelbarer Nachbarschaft des Rekord-Hotels „Burj al Arab“ – übrigens mit einem Freiluft-Tennisplatz in 300 Metern Höhe – und der künstlichen, palmenförmigen Insel „Palm Jumeirah“ soll unter Wasser ein riesiger Komplex mit insgesamt sieben Sportarenen entstehen

Großes Tennis unter dem Meer

Großes Tennis unter dem Meer, Grafik: © 8 + 8 Concept Studio

Die Planungen stammen vom polnischen Architekten Krysztof Kotala (8 + 8 Concept Studio). Sie sehen vor, dass der Komplex teilweise in den Meeresboden eingegraben wird. Das Zentrum der Anlage, bestehend aus einer Lobby und einer Halle soll am tiefsten liegen und einen atemraubenden Blick in die Unterwasserwelt ermöglichen. Die Tennis-Courts sollen mit riesigen gewölbten Glasscheiben von mindestens 30 mal 30 Metern überdacht werden und relativ nah unter der Meeresoberfläche liegen: eine große technische Herausforderung, schließlich wären diese Glasdächer nicht nur gigantisch, sondern müssten auch einem enormen Druck standhalten.

In ihrer Ambitioniertheit wirken die Planungen futuristisch: Ob sie jemals umgesetzt werden? Falls ja, stellt sich die Frage, ob sich die Tennisspieler/-profis bei dieser Aussicht und dem reflektierenden Lichtspiel des Wassers überhaupt auf ihr Spiel konzentrieren könnten? Und noch weitere Fragen: Dürften Taucher eigentlich durch die Glaskuppel zuschauen? Brauchen Sie eine Eintrittskarte? Patrouillieren dort dann Ordnungstaucher?

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.