TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Großfisch-Modelle im Ozeaneum

Rubrik: Szene, Umwelt

Großfisch-Modelle im Ozeaneum

Freitag, 16. April 2010, 08:14

Nachbildung eines Mantarochens, Foto: Greenpeace

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace und das Ozeaneum in Stralsund erweitern die gemeinsam geplante und realisierte Ausstellung „1:1 Riesen der Meere". Einige der größten Fische der Welt, Riesenhai, Riemenfisch, Mondfisch und Manta, können ab Juni als Modelle im Maßstab 1:1 im Ozeaneum bestaunt werden

Damit entsteht eine weltweit einmalige Schau: Großfische und Wale als lebensechte Modelle in Originalgröße. Auf Schautafeln findet der Besucher Detailinformationen über die Großfische, der Riemenfisch beispielsweise wird bis zu elf Metern lang und lebt in bis zu 1.000 Metern Tiefe. Der Riesenhai, der zweitgrößte Fisch der Erde, ist kein blutrünstiger Raubfisch, sondern ein harmloser Planktonfresser.

Berliner Ausstellungsgestalter und Modellbauer werden bis Ende Juni 2010 drei der Modelle, Riemenfisch, Mondfisch und Riesenhai, innerhalb von acht Monaten gefertigt haben. Das Modell des Mantas kommt aus Dresden. Ein Stahlgerüst im Bauch der Fische sorgt für die nötige Stabilität. Anschließend wird der Hartschaumkörper in Form geschnitten. Nach der Versiegelung, der Feinmodellierung und dem Brandschutzanstrich erfolgt die naturnahe Farbgebung. Die Großfisch-Modelle werden bis auf den Riesenhai in der Ausstellungshalle „1:1 Riesen der Meere" aufgehängt, wo bereits u.a. ein 26 Meter langer Blauwal, eine Buckelwalmutter mit Kalb und ein Orca im Maßstab 1:1 zu sehen sind. Das Riesenhai-Modell findet seinen Platz in der Eingangshalle des Nordsee-Aquariums.

Wale und Fische sind durch den Mensch bedroht
„Nicht nur die Wale sind durch menschliche Eingriffe bedroht, sondern auch die Fische", sagt Greenpeace-Meeresexperte Dr. Christian Bussau. „Greenpeace will mit der Ausstellung „1:1 Riesen der Meere" im Ozeaneum den Fischen eine Stimme geben. Die industrielle Fischerei, Klimaerwärmung und die Meeresverschmutzung gefährden alle Bewohnern des Meeres und müssen eingedämmt werden."

Die Ausstellung „1:1 Riesen der Meere" im Ozeaneum ist Teil der umfangreichen Arbeit von Greenpeace zum Schutz der Meere. Greenpeace fordert, 40 Prozent der gesamten Weltmeere als Schutzgebiete auszuweisen und das Walfangverbot einzuhalten. Infos: www.ozeaneum.de und www.greenpeace.de.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.