TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Gruppenreise auf die Azoren mit dem UW-Fotografen Gerald Nowak

Rubrik: Tauchreisen

Gruppenreise auf die Azoren mit dem UW-Fotografen Gerald Nowak

Mittwoch, 7. März 2012, 07:43

Vom 28. Juli bis 4. August 2012 bietet Extratour Tauchreisen eine Gruppenreise auf die Azoren mit dem bekannten UW-Fotografen Gerald Nowak an

Gerald Nowak

Extratour bietet im Sommer eine Gruppenreise auf die Azoren mit dem UW-Fotografen Gerald Nowak an

Unter dem Titel „Azoren – Großfischrevier im Atlantik" verrät Gerald Nowak Tipps und Tricks für gelungene Bilder von Blauhaien und Mobulas: Richtiges Verhalten bringt besser Bilder. Bestandteil der Reise ist zudem eine Schnorcheltour zu den Delphinen sowie ein Whalewatching-Trip, auf dem die Teilnehmer Pottwale hautnah erleben können.

1 Woche pro Person kosten bei Extratour ab 1.620 Euro zzgl. Flugsteuern/Kerosin ca. 175 Euro. Leistungen: Flug mit TAP von Frankfurt über Lissabon nach Horta, 20 kg Freigepäck (15 kg Tauchgepäck nach Voranmeldung für 70 Euro), Transfers vor Ort, 7 Nächte im Doppelzimmer (Apartment oder Gästehäuser im Ort Horta), Tauchen mit Norberto Diver: 4 Tauchgänge um Faial, 2 Tagesauflüge zur Princessa Alice Banks und 2 Ausflüge zur Condor Banks, 1 Schnorcheltrip (halbtags) mit Delfinen, 1 Walbeobachtungstrip (halbtags). Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Fotograf Gerald Nowak arbeitet für Tauch- und Reisemagazine weltweit und hat 30 Jahre Erfahrung im Tauchsport und der Fotografie. Er ist Autor von Büchern und bietet Workshops für Fotografen über und unter Wasser: www.unterwasser-bild.de.

Fotoworkshop auf den Azoren: Großfisch steht auf dem Programm, Foto: © G. NowakDie Tauchbasis der Noberto Divers, Foto: © G. NowakAuch ein Whalewatching-Tripp steht auf dem Programm, Foto: © G. Nowak

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.