TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Gruppenreise nach Cocos Island
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Gruppenreise nach Cocos Island

Montag, 31. August 2009, 07:59

Im März 2010 bietet extratour eine Tauchsafari an Bord der „Sea Hunter“ zur geheimnisvollen Isla de Coco in Costa Rica als begleitete Gruppenreise an

Die "Sea Hunter", Foto: Extratour

Die "Sea Hunter", Foto: Extratour

Der Videofilmer Peter Löseke, der schon mehrfach die Unterwasserwelt von Cocos Island erkundet hat, wird die Tour begleiten und auf Video festhalten. Die Schätze der Unterwasserwelt haben bereits Hans Hass und Jaques Cousteau nach Cocos Island gelockt: Schulen von Hammerhaien, unzählige Riffhaie und ein großer Fischreichtum haben diese abgelegene Insel zu einem Ziel für Großfischfans gemacht.

Cocos Island, Foto: Extratour

Cocos Island, Foto: Extratour

Die Reise geht vom 23. März bis zum 5. April 2010 und kostet 4.299 Euro pro Person zuzüglich aktueller Flugsteuern (zirka 280 Euro) und Nationalparkgebühren (180 Euro.) Eingeschlossene Leistungen: Flug mit Iberia Frankfurt/Düsseldorf/München/Berlin Tegel – Madrid – San José und zurück, 2 x 23 Kilogramm Freigepäck, Flughafentransfer, 2 Zwischenübernachtungen (eine auf dem Hin- und eine auf dem Rückweg), Transfer von San Jose nach Punta Arenas und zurück, 10 Übernachtungen an Bord der „Sea Hunter“ (geplante Route: Cocos Island) in Doppel- und Dreibettkabinen, Vollpension, Snacks, Kaffee, Tee, Wasser, Softdrinks, Bier, an den Tauchtagen 3 bis 4 Tauchgänge täglich, Flasche, Blei, Nitrox für zertifizierte Nitroxtaucher frei. Infos: www.extratour-tauchreisen.de.

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.