TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Gruppenreise nach Curaçao mit Sub Aqua Tauchreisen

Rubrik: Tauchreisen

Gruppenreise nach Curaçao mit Sub Aqua Tauchreisen

Samstag, 10. November 2012, 07:45

Sandra Reindl und Jürgen Janning als Reiseleiter führen im August 2013 für Sub Aqua Tauchreisen Tauchgruppenreise durch. Mit der ehemaligen holländischen Kolonie Curaçao fiel die Wahl auf ein Karibikziel außerhalb des Hurrikan-Gürtels, das für seine ungezwungene Atmosphäre und zahlreichen, vom Land aus zugänglichen Tauchspots bekannt ist

Viele der Tauchplätze Curaçaos sind vom Land aus erreichbar, Foto: Sub Aqua Tauchreisen

Die von einem Saumriff umgebene Insel Curaçao wurde bereits 1939 von Hans Hass für das Tauchen entdeckt und 1983 wurden die Gewässer zum größten Naturschutzpark der Karibik erklärt. Die konstant warme Wassertemperatur, hervorragende Sichtweiten und der Fischreichtum tragen darüber hinaus zu der großen Beliebtheit Curaçaos als Tauchdestination bei.

Untergebracht werden die Teilnehmer in der Apartmentanlage All West in Westpunt, dem schönsten Teil der Insel, den Nordwesten, gelegen. Vor der Anlage befindet sich der Einstieg zum Hausriff mit einer Neptunskulptur.

Leistungen, Termin und Preis
Die Gruppenreise findet vom 3. bis 18. August 2013 statt und beinhaltet folgende Leistungen: Flug ab/bis Deutschland via Amsterdam, Unterkunft im Appartement oder Studio, Mietwagen, 12 Tage Non-Limit Tauchen, 2-3 geführte Tauchgänge täglich, weitere Tauchgänge nach Belieben, Tagestour Klein Curaçao mit Strand-BBQ, Ausflüge und Besichtigungen auf Curaçao. Der Reisepreis beträgt ab 2.350 Euro pro Person. Infos: www.sub-aqua.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.