TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Gummi geben mit der Mares-Flosse „Power Plana"

Rubrik: Tauchausrüstung

Gummi geben mit der Mares-Flosse „Power Plana"

Donnerstag, 22. August 2013, 07:54

Wer es hart und heftig mag sollte die neueste Flosse aus der Kreativabteilung von Mares einmal genauer unter die Lupe nehmen. Mit der „Power Plana" bietet Mares jetzt das adäquate Antriebsmittel für den Tech-Einsatz

Mares Power Plana

Die neuen Flossen „Power Plana" von Mares

Mit 2,8 Kilo Gesamtgewicht pro Flossenpaar ist die neue Flosse aus dem Hause Mares ein echtes Schwergewicht. Die „Power Plana" ist für den besonderen Einsatz konzipiert. Hier steht das Tauchen mit Trockentauchanzug unter Tech-Bedingungen an oberster Stelle. Aber auch im beruflichen Taucheinsatz oder beim Tauchen in Fließgewässern werden schwere Flossen favorisiert. „Back to the roots!" lautet das Motto, wenn Gummi wieder zum Einsatz kommt. Die Power Plana besteht nämlich zu 100% aus natürlichem Gummi (veränderter Kautschuk). Dieses Material ist nicht nur viel schwerer als moderne Flossenmaterialien, es ist auch nahezu unzerstörbar und deutlich flexibler als herkömmliches Gummi. Ein großes Problem vieler Gummiflossen damals und heute ist jedoch deren geringe Effektivität. Ihnen fehlt im Gegensatz zur „Power Plana" schlichtweg der notwendige Kanaleffekt für einen effizienten Vortrieb. Gepaart mit dem hohen Gewicht der Flosse führen schwere Gummiflossen mit ihrem geringen Wirkungsgrad deshalb zur vorzeitigen Ermüdung der Muskulatur – ein Grund weshalb solche Flossen Anfang der 1990er Jahre vom Markt verschwanden. Die „Power Plana" ist die erste Geräteflosse aus Gummi mit Kanaleffekt. Wir erinnern uns: Dieser physikalische Effekt machte die „Quattro" – der Topseller unter den Flossen – weltberühmt. Die „Power Plana" hat an Stelle der Lamellen zwei Rinnen, die eine kanalartige Wölbung des gesamten Blattes beim Auf- und Abwärtsschlag erzeugen und somit das Abstoßen des verdrängten Wassers in die entgegengesetzte Tauchrichtung gewährleisten. Denn nach dem physikalischen Grundsatz erzeugt nur nach hinten verdrängtes Wasser auch den gewünschten Vortrieb. Ein Verlust durch seitlich über die Flossenkante abfließendes Wasser oder gar durch sinnlose Schlitze im Flossenblatt, so wie man es von herkömmlichen Gummiflossen kennt, ist bei der Power Plana spür- und messbar ausgeschlossen. Die werkseigene Flossentestanlage von Mares belegt dies in eindrucksvoller Weise.

Das „full-shaped" Fußteil bietet den von Mares-Flossen bekannten Wohlfühlcharakter eines anatomisch komplett ausgeformten Fußteils (im Gegensatz zu herkömmlichen Gummiflossen mit halbem Fußteil). Hier drückt nichts und als Schnittstelle der Kraftübertragung leistet es einen perfekten Dienst im Zusammenspiel mit den Bungee-Straps aus Kautschuk. Das Ergebnis unter Wasser: Jeder Kick ist unter Wasser machbar. Die Rippen beiderseits der seitlichen Ösen am Übergang vom Fußteil zum Flossenblatt speichern bei jedem Flossenschlag kurzfristig die durch das Abbiegen des Blattes erzeugte elastische Energie und geben diese am Umkehrpunkt wieder frei. Die „Power Plana" kostet 149 Euro und ist in den Größen Regular, X-Large und XX-Large zu haben. Infos: www.mares.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.