TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » UW-Fotografie » „H2O-Fashionshootingday" in Wien am 29. März 2015
Sea Explorers

Rubrik: UW-Fotografie

„H2O-Fashionshootingday" in Wien am 29. März 2015

Dienstag, 3. März 2015, 09:01

UW-Fotoshootings gelten als sehr anspruchsvoll. Viele Models bezeichnen diese als die schwierigsten Aufträge und Herausforderungen die sie jemals hatten. Der österreichische UW-Fotograf Harald Slauschek ist Spezialist für UW-Model-Fotografie

Model Katrin Felton unter Wasser

Model Katrin Felton unter Wasser, Foto: © Harald Slauschek

Er beweist regelmäßig, dass mit entsprechender Vorbereitung und kompetenter Unterstützung auch für unter Wasser unerfahrene Models sowie für Menschen ohne Modelvorkenntnisse tolle fotografische Ergebnisse möglich sind.

Da Aufwand und Kosten für ein professionelle Fotoshooting unter Wasser wesentlich höher sind als an Land, haben Harald Slauschek und Make-Up-Artist Nadja Hluchovsky ein Shootingkonzept erarbeitet, das ein ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis hat, in einem sicheren, kontrollierten Umfeld stattfindet und hochwertige Unterwasserfotos ermöglicht: Die sogenannten „H2O-Fashionshootingdays".

Im Rahmen der „H2O-Fashionshootingdays" finden mehrere UW-Fotoshootings direkt hintereindander statt. Mit vollkommen ausreichender Zeit für wasserfestes Styling und das Shooting für jedes einzelne Model.

Beim H2O-Fashionshootingday am 29. März 2015 im Bundessport- und Freizeitzentrum Südstadt südlich von Wien besteht für alle wasseraffinen Menschen ab einem Alter von 18 Jahren die erste Gelegenheit dazu. Da die Teilnehmerzahl an diesem „H2O-Fashionshootingday" auf fünf begrenzt ist, sollten sich Interessierte schnell anmelden. Die Teilnahmegebühr beträgt 288 Euro pro Model. Im Preis enthalten sind Make-Up, Shooting, Eintritt ins Bad inkl. Begleitperson und eine bearbeitete/retuschierte Bilddatei. Infos und Anmeldung: www.h2o-photography.com.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.