TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Hannes Jaenicke präsentierte neues Buch im Sea Life München

Rubrik: Szene

Hannes Jaenicke präsentierte neues Buch im Sea Life München

Samstag, 16. Oktober 2010, 08:31

Am Mittwoch dieser Woche diskutierten im Münchner Sea Life Center Hannes Jaenicke, Schauspieler und Umweltaktivist, und Nicolas Entrup, Geschäftsführer der internationalen Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS, über die aktuelle Artenschutzpolitik. Anlass war die Vorstellung des neuen Buchs von Hannes Jaenicke mit dem Titel „Wut allein reicht nicht". Wie der Titel verrät, fordert der engagierte Schauspieler darin mehr Aktivität in Sachen Artenschutz – auch von Nichtregierungsorganisationen

Nicolas Entrup, Judith Adlhoch und Hannes Jaenicke

Nicolas Entrup, Judith Adlhoch und Hannes Jaenicke (von links), Foto: Sea Life

Macht des Konsumenten vs. Auftrag der Politik
Vor allem ging es bei der Diskussion darum, welche Macht der Konsument hat und ob die Politik ihrem Auftrag nachkommt, Rahmenbedingungen für eine bessere Artenschutzpolitik zu schaffen, die auch von mächtigen Industrielobbys eingehalten werden. Auch die Neuausrichtung der Arbeit von NGOs war Kernthema der Diskussion. Die Location hätte nicht besser gewählt werden können, denn Sea Life engagiert sich gemeinsam mit der WDCS seit Jahren für den Schutz der Weltmeere und der Arten. „Die größte Bedeutung und gleichzeitig Herausforderung kommt der Erhaltung des Lebensraumes zu. Nur dann kann auch Tier- und Artenschutz erfolgreich sein. Nicht die Politik, sondern der Konsument kann mächtige Lobbys zu einem anderen Umgang mit unserem Planeten zwingen", sagt Hannes Jaenicke.

WDCS fordert Neuausrichtung der Artenschutzpolitik
Entrup fordert eine Neuausrichtung der Artenschutzpolitik, die auf Grund ihrer Kategorisierung von Tier- und Pflanzenarten nach deren Gefährdungsgrad versagt hat. „Das Individuum muss im Zentrum von Schutzinitiativen stehen und nicht die Frage, wie viele Tiere es noch von einer Art gibt", fordert der WDCS-Sprecher. Moderiert wurde der Abend von Judith Adlhoch, Co-Autorin und Produzentin der erfolgreichen ZDF-Umweltkrimi-Serie „Hannes Jaenicke im Einsatz für …".

Buchkauf unterstützt Wal- und Delfinschutz
Mit dem Erwerb des Buchs „Wut allein reicht nicht" auf der WDCS-Homepage unterstützt der Käufer die Umsetzung konkreter Wal- und Delfinschutzinitiativen.

Schlagwörter: , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:54

Muscheln schützen sich gegen Umwelteinflüsse und Feinde durch eine harte Kalkschale. Die zunehmende Versauerung macht es den Organismen immer schwerer, ihre Schalen zu bilden. Forscher von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zeigen in einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, dass Miesmuschellarven sensibel auf Ozeanversauerung reagieren, was reduzierte Kalzifizierungsraten und Schalenauflösung zur Folge hat Miesmuscheln sind beliebte Meeresfrüchte. Die...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.