TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Heavy Metal unter Wasser im Tauchsportzentrum Niederrhein
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Heavy Metal unter Wasser im Tauchsportzentrum Niederrhein

Samstag, 12. November 2016, 09:50

Jen Majura, Gitarristin der Band Evanescence, hat zusammen mit ihrem Gitarrenkollegen Adrian Weiss für den gemeinsam komponierten Song „Completely Cut Loose" mit tatkräftiger Unterstützung des Tauchsportzentrums Niederrhein in Voerde ein bislang einzigartiges Musikvideo gedreht: unter Wasser

Heavy Metal unter Wasser

Heavy Metal unter Wasser, Foto: © Tauchsportzentrum Niederrhein

„Bislang gibt es zwar ein paar Clips, in denen die Künstler tauchend oder unter Wasser schwimmend zu sehen sind", erklärt Jen Majura. „Aber auch nach intensivster Recherche haben wir kein einziges Musikvideo ausfindig machen können, auf dem der Song mit Musikinstrumenten unter Wasser performed wird. Daher war dies bei unserem Shooting eine Welt-Premiere!"

Abtauchen zum UW-Konzert

Abtauchen zum UW-Konzert, Foto: © Tauchsportzentrum Niederrhein

Andy Adams, der Inhaber des Tauchsportzentrums Niederrhein, vormals firmierend unter Underwater No. 1 Voerde, hatte anfangs durchaus Bedenken: „Als Jen mich anrief und sagte, dass Adrian und sie Lautsprecherboxen in meinem Center-Indoor-Pool aufbauen und dort mit Gitarren abtauchen wollen, war ich skeptisch. Als Nichttaucher hatten die beiden natürlich keine Ahnung von Tauchphysik, insbesondere positivem bzw. negativem Auftrieb, Farbabsorption und Diffusion des für den Dreh erforderlichen Lichts sowie der Schallfortpflanzung unter Wasser." Aber bereits in dem ersten persönlichen Treffen seien diese Themen geklärt und ein Schnuppertauchen zur Erlernung der grundlegenden Tauchskills wie das Ausblasen von Maske und Atemregler vereinbart worden, so dass sich seine Skepsis schnell gelegt hätte.

Bereits einen Tag nach dem erfolgreichen Schnuppertauchen wurden die speziell für den Dreh angefertigten Lautsprecher-Verstärker-Kombinationen im Pool versenkt und durch den Staff des Tauchcenters fixiert. Die Luft für die beiden Gitarristen wurde in Pressluftflaschen mit extra langen Schläuchen hinter den Boxen platziert, die Gitarren-Sonderanfertigungen und die speziellen wasserdichten Kopfhörer zurecht gelegt. Dann begann der Shoot.

Tauchlehrer Julia und Christian waren für die Sicherheit von Jen und Adrian, die bis auf Masken selbst kein Tauchequipment trugen, sowie die von Kameramann Sebastian zuständig. „Da Jen und Adrian sich ohne Flossen nicht selbstständig unter Wasser fortbewegen konnten, brachten wir sie zum vier Meter tiefen Beckenboden hinunter. Während die beiden dort abrockten, blieben wir als Sicherungstaucher die ganze Zeit in unmittelbarer Nähe", erläutert Tauchlehrer Christian den Ablauf. Ein Eingriff sei jedoch zu keiner Zeit erforderlich gewesen.

Der performte Song wird auf Adrians drittem Solo-Album „Criminal Record" erscheinen, das gemeinsam mit dem Musikvideo voraussichtlich Mitte Dezember 2016 veröffentlicht wird. Gitarrist Adrian Weiss fasst den Shoot zusammen: „Dies war bislang der aufwendigste Dreh, den ich gemacht habe. Aber das Ergebnis hat sich gelohnt!“ Und Tauchlehrerin Julia ergänzt: „Alle Beteiligten waren mit vollem Einsatz begeistert dabei, alles klappte wie am Schnürchen, es hat einfach nur riesig Spaß gemacht! Wir sind schon sehr gespannt auf das Ergebnis und fiebern der Veröffentlichung des Videos im Dezember entgegen!"

Infos: www.tauchsportzentrum-niederrhein.de

Schlagwörter: , , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Forscher untersuchen Auswirkungen der Korallenbleiche auf die Riffe Westaustraliens

Freitag, 10. November 2017, 10:04

Forscher der University of Western Australia (UWA), des ARC Centre of Excellence for Coral Reef Studies (Coral CoE) und der Western Australian Marine Science Institution haben den Einfluss der Massenbleiche von 2016 auf Riffe in Western Australia (WA) untersucht. Die globale Korallenbleiche von 2016 ist die bisher stärkste, die je beobachtet wurde Korallenbleiche tritt als Folge anormaler Umweltbedingungen auf, wie erhöhte Meerestemperaturen, die dazu führen, dass die Korallen winzige photosynthetische...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.