TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Hoffnungsschimmer für den kleinsten Wal der Welt

Rubrik: Umwelt

Hoffnungsschimmer für den kleinsten Wal der Welt

Freitag, 29. Juli 2016, 19:00

Es gibt zumindest eine gute Nachricht für den kleinsten Wal der Welt: Die mexikanischen Behörden haben ein permanentes Verbot von Stellnetzen und von Nachtfischerei im oberen Teil des Golfes von Kalifornien angekündigt, um die vom Aussterben bedrohten Vaquita-Schweinswale besser zu schützen

Vaquita

Vaquita: Die kleinste Schweinswalart der Welt hat schwarze Ringe um die Augenpartien, Foto: © NOAA

Es existieren nur noch ca. 60 Exemplare der extrem bedrohten Meeressäuger, die ausschließlich im Golf von Kalifornien leben – wir berichteten. Der WWF begrüßt die beschlossene Einschränkung der Fischerei. „Um die Art zu retten, kommt es auf jedes einzelne Tier an. Jeder Vaquita, der als Beifang im Netz stirbt, ist einer zu viel. Das Verbot von Stellnetzen ist ein willkommener und wichtiger Schritt“, so Stephan Lutter, WWF-Meeresschutzexperte. Allerdings müssten die Behörden auch darlegen, wie die Einhaltung des Verbots überwacht werde.

Die größte Bedrohung der Vaquitas besteht laut WWF in der illegalen Fischerei auf eine weitere bedrohte Art, den Totoaba-Fisch. Die Schwimmblasen dieser Fische gelten in China als Delikatesse, für die Liebhaber bis zu 1.000 Dollar pro Stück bezahlen. Auch in der chinesischen Medizin finden sie Verwendung. „Das Fischereiverbot muss so umgesetzt werden, dass auch die illegale Fischerei, die den Vaquita an den Rand der Ausrottung gebracht hat, endlich gestoppt wird. Die Regierungen von Mexico, USA und China müssen dringend gemeinsam gegen den illegalen Fang, Schmuggel und Konsum von Totoaba vorgehen. Falls der Vaquita vom Planeten verschwinden sollte, wäre es die gemeinsame Verantwortung dieser drei Länder“, so Lutter weiter.

Totoaba

Totoaba, Foto: © USGS

Kleine Fischerboote verstecken oft die dünnen Stellnetze an Bord oder gehen nachts auf Fang. Gefangenen Totoabas werden schon auf See die Schwimmblasen entnommen, die getrocknet zumeist über die Grenze in die USA und von dort auf den lukrativen chinesischen Markt verschoben werden.

Vaquitas Marinas, zu deutsch „Kälbchen der Meere", verdanken ihren Namen ihrer schwarz weißen Färbung. Der Rücken der Kalifornischen Golftümmler ist dunkelgrau, während die Seiten heller und die Bauchseite weiß ist. Rund um die Augen haben sie einen schwarzen Ring. Das Maul ist ebenfalls dunkel gefärbt. Sie werden maximal 150 cm groß und 55 Kilo schwer und sind damit noch etwas kleiner als der in Nord- und Ostsee heimische Schweinswal.

Infos: www.wwf.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.