TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Umwelt » Hoffnungsschimmer für die Hurghada-Delphine

Rubrik: Umwelt

Hoffnungsschimmer für die Hurghada-Delphine

Dienstag, 28. September 2010, 07:53

Das Ausmaß der Unterstützung der GRD-Protestaktion gegen die unglaubliche Delphinquälerei im ägyptischen Ferienort und Taucherparadies Hurghada am Roten Meer hat nicht nur die Initiatoren überrascht – innerhalb weniger Tage wurden über 3.100 Protest-Mails verschickt: Offensichtlich sind die ägyptischen Behörden durch die mittlerweile auch international angelaufenen Proteste nervös geworden und haben jetzt einem Rettungsplan zugestimmt

Hurghada Delphine im Pool

Vor ein paar Tagen haben wir über auf TauchJournal.de über die Delphinquälerei in Hurghada berichtet. Nun sollen die Tiere in den nächsten Tagen – falls sie bis dahin die katastrophalen Haltungsbedingungen in dem kleinen Pool überleben – in einen künstlichen Salzwassersee im ca. 10 Kilometer südlich von Hurghada gelegenen Sahl Hasheesh überführt werden. Dort sollen sie den Rest der Quarantänezeit von noch etwa zwei Monaten verbringen. Es sind zwar noch viele Fragen offen, aber es besteht jetzt zumindest Hoffnung auf die Rettung der Tiere aus dem privaten Swimmingpool in Hurghada. Infos: www.delphinschutz.org.

Die Protestaktion geht weiter!
Ihr könnt einen offenen Protestbrief an den ägyptischen Botschafter und das ägyptische Fremdenverkehrsamt online beim GRD abschicken. Die Ankündigung, Ägypten als Urlaubsland zu meiden, wird dort sicherlich nicht ungehört verhallen: Link zur Protestaktion.

Schlagwörter: , , , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.