TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausrüstung » Human Factor Diving mit dem Tauchcomputer „M2“ von Scubapro
Sea Explorers

Rubrik: Tauchausrüstung

Human Factor Diving mit dem Tauchcomputer „M2“ von Scubapro

Sonntag, 27. März 2016, 13:17

Es gibt Tauchcomputer und es gibt die „persönlichen“ Tauchcomputer. Der Unterschied ist beträchtlich. Ein Tauchcomputer ist ein Instrument in Einheitsgröße, das dieselben grundlegenden Berechnungen anstellt, unabhängig davon, wer es benutzt. Ein persönlicher Tauchcomputer liefert hingegen individuelle Daten in Echtzeit, basierend auf den Vitaldaten des Benutzers

Scubapro "M2"

Der neue Tauchcomputer „M2" von Scubapro mit Transmitter

Human Factor Diving ist ein exklusiver, von Scubapro entwickelter Ansatz, um Tauchcomputer zu schaffen, die den menschlichen Faktor, Biometrie und Wearable Technologie kombiniert. Scubapro hat eine Linie von Tauchcomputern entwickelt, die kompakt und einfach in der Bedienung sind und in Echtzeit detaillierte Self-Tracking-Daten über die Körperfunktionen des Tauchers liefern.

Das neueste Beispiel für das Human Factor Diving Computerdesign von Scubapro ist der „M2“. Als einzigartiger Tauchcomputer in Armbanduhrenformat ist der „M2“ sowohl für Sporttaucher als auch für technische Taucher ausgelegt. Er steht damit in Sachen Tragbarkeit und Vielseitigkeit an der Spitze der „intelligenten“ Tauchcomputer.

Was den „M2“ zum ultimativen intelligenten Tauchcomputer macht, ist seine Fähigkeit, die persönlichen Daten des Tauchers in die Berechnung der körperlichen Belastung einzubeziehen. Durch den Einbezug von biometrischen Daten und anderen technologischen Fortschritten können die körperlichen Anstrengungen maximiert werden, und das Tauchen wird beispiellos sicher.

Einzigartige Funktionen – der „M2“ im Detail

  • Ein adaptiver Algorithmus
    Alle Tauchcomputer-Algorithmen berücksichtigen die Tiefe, Grundzeit und das Atemgasgemisch, um die Dekompressionszeit zu berechnen. Der ZHL-8 ADT-MB-PMG-Algorithmus der Tauchcomputer von Scubapro ist jedoch der einzige, der die Atemfrequenz als Wert für die Belastung während eines Tauchgangs einbezieht und den Dekompressionsplan entsprechend anpasst, um Risikofaktoren auszuschalten.
  • Mikroblaseneinstellungen
    Diese Einstellungen ermöglichen es, den adaptiven Algorithmus dem individuellen Erfahrungsstand, Alter und der körperlichen Ausdauer anzupassen. Die Wahl eines Mikroblasen-Levels zwischen L0 bis L5 erlaubt es, entweder weniger Stickstoff aufzunehmen oder den Körper schneller von Gas zu entsättigen.
  • Profilabhängige Zwischenstopps
    Dieses Feature berechnet basierend auf der Stickstoffsättigung des Körpers aus dem aktuellen und aus vorherigen Tauchgängen sowie aufgrund des Atemgasgemisches Zwischenstopps.
  • Pulsmesser
    Durch die visuelle Überwachung der Pulsfrequenz können Belastungen besser in Echtzeit beurteilt und schnell auf erhöhten Stress oder Überbelastung reagiert werden. Gleichzeitig berücksichtigt der „M2“ diese Daten für die Belastungsberechnung, um den Algorithmus anzupassen und den Tauchgang sicherer zu gestalten. Auf einem weniger kritischen Niveau hilft die Überwachung der Pulsfrequenz, sich auf die Steigerung des Ausdauertrainings zu konzentrieren, wodurch die Begeisterung für das Tauchen auch für die persönliche Fitness genutzt werden kann.
  • Hauttemperatur-Überwachung
    Dieses zum Patent angemeldete Feature kann verwendet werden, wenn der Scubapro-Brustgurt getragen wird. Es berücksichtigt einen weiteren Aspekt der Physiologie, der als Faktor in den Belastungs-Algorithmus einfließen kann. Extreme Kälte kann zum Beispiel die Fähigkeit des Tauchers zur Stickstoffentsättigung beeinträchtigen. Mit diesen zusätzlichen Informationen können die Dekompressionsberechnungen aktualisiert und die allgemeine Taucherfahrung verbessert werden.
  • Schwimmzug-Zähler
    Dieser kann eine wertvolle Unterstützung beim Schwimmtraining sein. Indem die Schwimmzüge gezählt werden, können Schwimmer auch die zurückgelegte Distanz errechnen.
  • Kalorienverbrauch
    Dieser kann anhand der Kombination von Pulsfrequenz und Belastungsdaten errechnet werden. In der heutigen körperbewussten Gesellschaft findet man kaum mehr jemanden, der sich nicht dafür interessiert, wie viele Kalorien während eines Tauchgangs verbraucht wurden.
Scubapro-Brustgurt

Scubapro-Brustgurt

Als umfassend anpassbares Tauchcomputersystem im Armbanduhrstil besticht der „M2“ durch sein visuell ansprechendes Display, ein intuitives Menü und ein einfaches Kreisnavigationssystem.

Das Gehäuse besteht aus hochwertigem seewasserbeständigem 316-Edelstahl. Die attraktiv gefräste Lünette ist mit gravierten Knopfbezeichnungen und dekorativen Rautenzeichen ausgestattet. Auf dem schwarzen inneren Ring des Displays werden die Modus-Anzeigen hervorgehoben, was ein einfaches Ablesen ermöglicht. Die alphanumerischen Zeichen und Grafiken sind gezielt angeordnet und leicht ablesbar. Das intuitive Systemmenü lässt sich einfach über vier Steuerknöpfe aus Metall bedienen. Für eine zuverlässige Wasserdichtigkeit ist jeder Knopf als Modul mit drei O-Ringen gefertigt.

Scubapro Transmitter

Scubapro Transmitter

Für die Anwendung im Alltag an der Oberfläche bietet der „M2“ umfassende Zeitmessfunktionen. Für sportliche Tätigkeiten messen und überwachen der Höhenmesser und das Thermometer die Trekkings in höheren Lagen. Der Chronometer mit Speicher für Intervallzeiten ist großartig für das Lauftraining sowie zum Aufzeichnen des Schwimmtrainings.

In Bezug auf das Tauchen ist der M2 der fortschrittlichste Computer auf dem Markt. Das beginnt bei der drahtlosen Luftintegration, die mit mehreren Transmittern funktionieren kann. Eine farbige (grün, gelb, rot und rot blinkend) Leuchte am Smart Transmitter informiert über den Tankdruck. Der digitale, neigungs-kompensierte Kompass des „M2“ ermöglicht eine einfache Navigation unter und über dem Wasser. Mit einer maximalen Betriebstiefe von 120 m hat der „M2“ vier Unterwassermodi: Scuba, Gauge, Apnoe und CCR. Zum Tauchen kann der ZHL-8 Predictive Multi-Gas Algorithmus für bis zu drei Gasgemische von 21% Nitrox bis 100% Sauerstoff programmiert werden und bietet einen festen PPO2-CCR-Algorithmus für das Tauchen mit Rebreather mit geschlossenem Kreislauf (CCR). Der „M2“ verfügt zudem über einen vollständigen Tauchgangsplaner und einen Countdown-Timer im Scuba-Modus. Für den Datendownload, sowohl für PC als auch für Mac, wird die LogTRAK-Software mitgeliefert und für Android-Smartphones kann die LogTRAK-App heruntergeladen werden.

Scubapro "M2"

Der neue Tauchcomputer „M2" von Scubapro

Der M2 ist inkl. Armbandverlängerung und Displayschutzfolie beim autorisierten Scubapro-Fachhändler zu folgenden Preisen erhältlich:

  • „M2“ inkl. Transmitter und Scubapro-Brustgurt: 1099 Euro
  • „M2“ ohne Transmitter und Scubapro-Brustgurt: 725 Euro
  • Transmitter: 319 Euro
  • Scubapro-Brustgurt: 85 Euro

Infos: www.scubapro.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

WWF veröffentlicht Verhaltenskodex für Tauchtourismus mit Haien und Rochen

Freitag, 23. Juni 2017, 11:31

Hammerhai

Im Meer einem Hai begegnen – das ist für viele Menschen eine Horrorvorstellung. Immer mehr Taucher suchen jedoch die Begegnung mit den großen Raubfischen als Höhepunkt ihres Tauchgangs. Der WWF hat jetzt den ersten weltweiten Verhaltenskodex für einen nachhaltigen Tourismus mit Haien und Rochen veröffentlicht Schon jede vierte Hai- und Rochenart ist vom Aussterben bedroht. Hauptgrund für das Schwinden ist Überfischung: Haie werden einerseits zielgerichtet befischt und wegen ihrer Flossen...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.