TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Im australischen Regenwald mit Schnabeltieren tauchen
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Im australischen Regenwald mit Schnabeltieren tauchen

Freitag, 27. Juni 2014, 12:48

Wer über Down Under spricht, denkt automatisch an Koalas und Kängurus. Genauso einzigartig in der australischen Tierwelt ist auch das Schnabeltier. Es ähnelt einem Biber, hat aber einen Entenschnabel. Die Chancen, ein solches Tier in freier Wildbahn und vom Ufer aus zu sehen, sind sehr gering

Schnabeltier

Im Eungella Nationalpark in Queensland können Urlauber einen ungewöhnlichen Tauchgang unternehmen

Im Eungella Nationalpark bei Mackay in Queensland ist es nun erstmalig möglich, im kristallklaren Süßwasser des Regenwaldes direkt mit den seltenen Tieren zu tauchen. Dieses Erlebnis gibt es nirgendwo sonst auf der Welt. Bei dem Tauchgang mit „Rainforest Scuba“ haben Teilnehmer zudem die Gelegenheit, Schildkröten, Aale und andere Fische zu Gesicht zu bekommen. Urlauber mit Tauchschein zahlen für die Exkursion der etwas anderen Art umgerechnet rund 70 Euro. Schnuppertauchgänge werden für 100 Euro angeboten – die komplette Ausrüstung ist im Preis inklusive.

Das Schnabeltier gilt als eines der außergewöhnlichsten Tiere auf der Welt und kommt nur in Australien vor. Es ist ein eierlegendes Säugetier und hat einen flachen Körper, der an einen Biber erinnert. Der Körper und der platte Schwanz sind mit einem braunen, wasserabweisenden Fell überzogen. Vordere wie hintere Füße haben Schwimmhäute – vergleichbar mit denen einer Ente. Ein ausgewachsener Platypus wird zwischen 30 und 40 Zentimeter groß, der Schwanz bis zu 15 Zentimeter lang. Der deutsche Name des Tieres deutet auf sein auffälligstes Kennzeichen hin – den biegsamen Schnabel, der in der Form dem einer Ente ähnelt.

Der Eungella Nationalpark liegt in den Bergen eine Stunde westlich von Mackay – rund zwei Stunden von den beliebten Whitsunday Islands entfernt – und ist einer der artenreichsten Parks in Australien. 860 Pflanzen aus subtropischen und tropischen Regenwäldern wachsen in der von schroffen Schluchten durchzogenen, größtenteils unzugänglichen Wildnis. Hier lebt auch der Eungella-Honigfresser, eine von fünf neuen, erst in den vergangenen 50 Jahren entdeckten, australischen Vogelarten. Der Park beheimatet den längsten und ältesten Teil des subtropischen Regenwalds in Australien und bedeckt über 50.000 Hektar Land. Sein Name „Eungella“ entstammt einem Wort der Aborigines und bedeutet „Land der Wolken“.

Bei einem Besuch im Broken River Mountain Resort am südlichen Rand des Eungella Nationalparks können auch Nicht-Taucher das Schnabeltier mit etwas Glück in seinem natürlichen Lebensraum erleben. Das Tier ist vor allem in der Dämmerung sowie an wolkenverhangenen Tagen aktiv und kann von mehreren Aussichtsplattformen beobachtet werden.

Weitere Einzelheiten zur Platypus-Tour mit „Rainforest Scuba“ unter www.rainforestscuba.com. Das örtliche Unternehmen hat als einzige PADI-Tauschschule der Region auch (gewöhnliche) Tauch-Trips ab Mackay zum Great Barrier Reef im Angebot. Mehr Details über den Nationalpark und die Region unter www.mackayregion.com.

Deutschsprachige Informationen zu Queensland gibt es unter www.queensland.com.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.