TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Im Januar günstiger ins Ozeaneum und Meeresmuseum
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Im Januar günstiger ins Ozeaneum und Meeresmuseum

Samstag, 7. Januar 2012, 18:19

Gegen Langeweile und Winterfrust bietet das Deutsche Meeresmuseum Einheimischen und Gästen zum Jahresauftakt den Museumsbesuch zum vergünstigten Happy-Hour-Tarif an. Vom 09. bis 27.01.2012, jeweils montags bis freitags, können die Gäste im Ozeaneum und Meeresmuseum zu nahen und fernen Meeren „reisen" und der Fantasie für die Urlaubsplanung 2012 freien Lauf lassen

Stör und Anemonenfisch

"Zu mir oder zu Dir?": Während sich der im Ozeaneum lebende Stör und der "Nemo" aus dem Meresmuseum in Wirklichkeit nicht besuchen können, haben die Besucher die Qual der Wahl oder schauen sich gleich beide Museen für insgesamt zehn Euro an, Fotocollage: Deutsches Meeresmuseum/J.-M. Schlorke

Im Meeresmuseum erwarten „Nemo" und seine Mitbewohner jeweils von 15:00 bis 17:00 Uhr für zwei Euro Eintritt ihre Gäste. Tropen- und Mittelmeeraquarien bieten hier Karibikatmosphäre ohne lange Fluganreise. Wer lieber in die Unendlichkeit des Nordatlantiks als in den grauen Winterhimmel schauen möchte, ist auf der Stralsunder Hafeninsel genau richtig. Die Störe, Rochen und Haie im Ozeaneum sind von 17:00 bis 19:00 Uhr für acht Euro statt 14 Euro zu sehen.

Tickets sind regulär an den Museumskassen beider Häuser erhältlich, ein Vorverkauf ist nicht möglich. Der reduzierte Eintritt gilt nicht für bereits ermäßigte Karten. Kassenschluss ist im Meeresmuseum um 16:30 Uhr, im Ozeaneum um 18:00 Uhr. Infos: www.ozeaneum.de.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

Dienstag, 2. Januar 2018, 10:54

Muscheln schützen sich gegen Umwelteinflüsse und Feinde durch eine harte Kalkschale. Die zunehmende Versauerung macht es den Organismen immer schwerer, ihre Schalen zu bilden. Forscher von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel zeigen in einer Studie, die kürzlich in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurde, dass Miesmuschellarven sensibel auf Ozeanversauerung reagieren, was reduzierte Kalzifizierungsraten und Schalenauflösung zur Folge hat Miesmuscheln sind beliebte Meeresfrüchte. Die...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.