TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchreisen » Indonesien mit neuer Website
Sea Explorers

Rubrik: Tauchreisen

Indonesien mit neuer Website

Montag, 15. Februar 2010, 07:52

Neu im Netz: die Website Indonesiens

Baden an tropischen Traumstränden, Trekken inmitten spektakulärer Vulkanlandschaften oder smaragdgrüner Reisterrassen, Kultur tanken an einzigartigen, weltberühmten Kulturstätten, Tauchen in magischen Unterwasserwelten – das tropische Inselreich Indonesien lockt mit über 17.500 Inseln und Inselchen und stellt sich jetzt erstmals in seiner ganzen Vielfalt mit einer deutschen Website vor

Auf der brandneuen Website findet der Urlauber neben den elf beliebtesten Inseln des Archipels – von Bali über Java bis West-Papua – auch allerlei praktische Tipps und Infos rund um die Organisation der Reise, über Land und Leute, Sehens-würdigkeiten, Sport und Entspannung und allem was sonst zu einem Urlaub nach Maß dazu gehört.

Wo liegen die spektakulärsten Tauchgebiete, die schönsten Strände, die faszinie-rendsten Vulkanlandschaften? Wo golft oder shoppt man auf Bali; auf welchen Inseln leben Orang Utan und der Komodo-Waran … ? Fragen, die die neue Website ebenso beantwortet wie Do's and Don'ts und allerlei Sonstigem, das gelungenen Urlaub ausmacht.

„Indonesien zählt zu den faszinierendsten Reisezielen überhaupt und bietet eine Vielfalt wie kaum ein anderes Land dieser Erde", sagt Monika Blachian, Leiterin des Visit Indonesia Tourist Office in München. „Deshalb wollen wir unseren Gästen mit der neuen Website auch eine breite Palette von Urlaubsmöglichkeiten vorstellen und tolle Möglichkeiten zum Inselhopping aufzeigen".

Weitere Infos über das Inselreich gibt es ab sofort unter: www.tourismus-indonesien.de

Schlagwörter:

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.