TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Tauchausbildung » Instructorkurse zum neuen AIDA-Recreational-Instructor

Rubrik: Tauchausbildung

Instructorkurse zum neuen AIDA-Recreational-Instructor

Mittwoch, 24. Juni 2015, 17:36

Vom 29. Mai bis 1. Juni 2015 startete der weltweit erste Instructorkurs zum neuen AIDA-Recreational-Instructor, durchgeführt von AIDA-Instructor-Trainerin Doris Hovermann

Doris Hovermann

Doris Hovermann (rechts) beim ersten Instructorkurs zum AIDA-Recreational-Instructor

Das Pilotprojekt wurde vom Freitauchtauch-Fachverband AIDA Deutschland ins Leben gerufen, um ambitionierten Apnoisten den Einstieg in die Profischiene zu erleichtern. AIDA-Recreational-Instructoren können nach Abschluss Beginner ausbilden und erhalten das Handwerkszeug an die Hand, um regelmäßige Trainings z.B. in Vereinen zu betreuen. AIDA sieht besonders für regelmäßige Trainingsmöglichkeiten starken Bedarf.

Wie wird man AIDA-Basic-Instructor?
Der AIDA-Recreational-Instructor muss zuvor mindestens den AIDA*** abgeschlossen haben, um an dem Programm teilzunehmen. Danach ist er qualifiziert, eigenständig das AIDA*-Programm zu unterrichten sowie die Theorie- und Poolteile der 2-/3-Stern-Freitaucher. Nach Erfahrungsnachweis von mindestens 30 AIDA*-Zertifizierungen, kann der Recrational-Instructor auch das komplette AIDA**-Programm unterrichten. Ein Upgrade zum vollwertigen AIDA-Instructor ist nach erfolgreiche Teilnahme am AIDA****-Kurs sowie einem 3-tägigen Upgradekurs bei einem AIDA-Instructor-Trainer möglich. So müssen nur die fehlenden Module nachgeholt werden.

Die Kursgebühr für den neuen AIDA-Recreational-Instructor beträgt 550 Euro zzgl. 50 Euro Zertifizierungsgebühr. Weitere Kurstermine und Infos: www.wetpage.de.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Kein Stromschlag fürs Meer

Mittwoch, 17. Januar 2018, 10:21

Scholle

Das europäische Parlament hat am 16. Januar 2018 über die Ausgestaltung der EU-Fischerei abgestimmt. In der Verordnung sind 33 Rechtsvorschriften zusammengefasst, die regeln, wie, wann und wo künftig gefischt werden darf – auch die umstrittene Fangmethode der Elektrofischerei fällt darunter. Sie soll nach Willen des EU-Parlaments endgültig verboten werden. „Wir begrüßen, dass sich das EU-Parlament heute stark gegen die Elektrofischerei positioniert hat, damit steigen die Chancen, dass es in folgenden...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.