TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Internet-Tauchlogbuch Divelogs mit neuen Funktionen
Sea Explorers

Rubrik: Szene

Internet-Tauchlogbuch Divelogs mit neuen Funktionen

Samstag, 16. April 2011, 10:38

Vielen Tauchern ist Divelogs.de schon lange ein Begriff. Das kostenlose Internet-Tauchlogbuch ermöglicht es, die eigenen Tauchgänge einfach zu verwalten und präsentieren

Wartet mit neuen Features auf: www.divelogs.de

Besonderen Wert legt www.divelogs.de dabei auf den Datenschutz: Öffentliche Logbücher konnen von jedermann eingesehen werden, private Logbücher sind für andere User unzugänglich. Mit mehr als 1800 Usern und über 140.000 Tauchgängen hat das Privatprojekt mittlerweile beeindruckende Dimensionen erreicht.

In den bisherigen Versionen war es schon möglich, eigene Tauchgänge zu veröffentlichen und diese mit Beschreibungen, Karten und Fotos anzureichern. Mit dem neuesten Update sind nun eine Reihe weiterer Features hinzugekommen. Interessant sind dabei vor allem die neuen Community-Features. Mit Hilfe der neuen Funktionen lassen sich zum Beispiel eigene Profilseiten erstellen, auf denen sich die User einander vorstellen können. Neu ist auch die Möglichkeit dem eigenen Profil ein Portrait hinzuzufügen.

Wer sich online gerne vernetzt, für den dürften die neuen Buddy-Funktionen besonders interessant sein. Diese erlauben es Tauchpartner mit dem eigenen Profil zu verknüpfen und so kleine Netzwerke zu bilden. Wie die neuen Profilseiten aussehen, kann man an einem Beispiel sehen. Mit den neuen Funktionen erweitert Divelogs.de seinen Funktionsumfang um viele spannedne Möglichkeiten. Da die Seite ständig weiter entwickelt wird, ist auch künftig mit neuen Features zu rechnen.

Schlagwörter: , ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Öl- und Gasbohrungen als starke Quelle von Treibhausgasen

Dienstag, 17. Oktober 2017, 09:10

Bohrlöcher in der Nordsee könnten eine deutlich größere Quelle von Methan, einem starken Treibhausgas, sein als bisher angenommen. Das zeigt eine Studie, die Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Environmental Science & Technology veröffentlicht haben. Demnach treten aus den die Bohrungen umgebenden Sedimenten große Mengen Methan aus – vermutlich über lange Zeiträume Die Bilder gingen um die Welt. Im April 2010 entwichen aus einem...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.