TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » iPhone an Bord jetzt fix montiert

Rubrik: Szene

iPhone an Bord jetzt fix montiert

Donnerstag, 24. Mai 2012, 10:29

Wasserdichte Hüllen für das iPhone sind seit längerem verfügbar. Möchte man diese jedoch sicher an Bord eines Segel- oder Motorboots montieren, so muss man bei den meisten Produkten selbst zum Bastler werden. 3Sails bringt unter der Marke Armor-X nun innovative Befestigungsmöglichkeiten seiner wasserdichten Gehäusesysteme für das iPhone auf den deutschsprachigen Markt

iPhone-Hülle mit Karabiner

Die wasserdichte iPhone-Hülle mit Karabiner

3Sails bietet drei Montagevarianten an. Mit der Saugnapfhalterung kann das iPhone beinahe an jeder Stelle auf einem Boot montiert werden. Außerdem wird ein Modell mit einer Klemme angeboten, das perfekt für den Steuerstandsbügel oder andere Rohrhalterungen passt und dann noch ein Modell mit Karabiner.

Damit bleibt das iPhone in Reich- und Sichtweite und kann mit seinen zahlreichen Apps für den Wassersport perfekt zur Navigationsunterstützung, zum Aufzeichnen von GPS-Tracks, zum Musik hören und natürlich auch zum Telefonieren verwendet werden. Dazu werden wasserdichte Kopfhörer angeboten, wobei es auch möglich ist, das Gehäuse mit einem einfachen Mechanismus vom Montagesystem zu lösen und direkt durch das Gehäuse zu telefonieren.

Das Gehäuse selbst, das mit allen Modellen der iPhone-Serie 3 und 4 kompatibel ist, entspricht dem IPX7-Standard, was bedeutet, dass es bis zu einem Meter Wassertiefe wasserdicht ist. Auf der Rückseite ist es mit einem wasserdichten Kopfhöreranschluss ausgestattet. Preislich liegen die Modelle bei 34,90 Euro (Karabiner), 39,90 Euro (Klemme) und 44,90 Euro (Saugnapf). Infos: www.3sails.eu.

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Untergegangen und vergessen – Die Wracks des Seegefechts bei Helgoland von 1914

Donnerstag, 31. August 2017, 09:08

Kleiner Kreuzer SMS Ariadne (Foto: Sammlung Deutscher Marinebund) Erste wissenschaftliche Untersuchungen an vier versenkten deutschen Schiffen in der Nordsee nach über 100 Jahren angelaufen Helgoland. Es war der 28. August 1914, der für vier Schiffe der Kaiserlichen Marine zum Verhängnis wurde. Der Erste Weltkrieg dauerte gerade knapp vier Wochen, als es nahe Helgoland zum ersten größeren Seegefecht zwischen der deutschen und der britischen Flotte kam. Für die Kaiserliche Marine war...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.