TauchJournal - abtauchen im netz
RSS-Feed TauchJournal aud Facebook
» News » Szene » Italien: Mafia bediente sich an Weltkriegsmunition aus Schiffswrack

Rubrik: Szene

Italien: Mafia bediente sich an Weltkriegsmunition aus Schiffswrack

Freitag, 4. Dezember 2015, 09:23

Das Wrack des italienischen Frachters „Laura Cosulich“, der 1941 vom britischen U-Boot „HMS Upholder“ vor der Küste Kalabriens torpediert und versenkt wurde, ist von italienischen Marinetauchern versiegelt worden: kein Zutritt mehr für die Mafia, die sich an der explosiven Ladung bedient hatte …

"Laura Cosulich"

Wrack der „Laura Cosulich" (Screenshot youTube)

Die „Laura Cosulich“ war auf dem Weg von Venedig nach Libyen als sie versenkt wurde. Laut offizieller Dokumente soll das Schiff mit harmlosen Waren unter anderem Textilien, Spirituosen und Werkzeugmaschinen beladen gewesen sein. In den 1970ern stellte sich allerdings heraus, dass das so nicht stimmte: Entdeckt wurden 1.500 Tonnen TNT und andere militärische Lieferungen für Truppen in Nordafrika, die in der offiziellen Ladung versteckt waren.

Die Entdeckung der explosiven Fracht blieb auch dem lokalen Mafia-Syndikat, der 'Ndrangheta, nicht verborgen und sie wusste diese für ihre Zwecke zu nutzen. Der Sprengstoff lag relativ leicht zugänglich in etwas mehr als 50 Metern Tiefe direkt vor der Haustür: Man bediente sich. Mafia-Taucher nutzten das Wrack als Unterwassersprengstofflager.

So kam es, dass italienische Mafia-Jäger in den 1990er und 2000er Jahren wiederholt Sprengstoff aus der „Laura Cosulich“ bei Mitgliedern der 'Ndrangheta fanden und beschlagnahmten. Zuletzt wurden im Februar 2015 acht Personen wegen Besitzes von TNT aus dem gesunkenen Frachter verhaftet.

Die italienischen Behörden entwickelten einen Plan, wie sie die explosive Ladung vor Kriminellen schützen könnten. Nach monatelanger Planung blockierten jetzt Marinetaucher den Zugang zur „Laura Cosulichs“, unter anderem mittels eines eisernen Käfigs: Der Bomben-Supermarkt wurde geschlossen. Laut italienischer Marine benötigten die Taucher 67 Stunden, verteilt über Dutzende 50-minütige Tauchgänge, um Wrack und Frachträume zu versiegeln

Schlagwörter: ,

Kurzlink:


TauchJournal-News per Mail abonnieren

RSS-Feed abonnieren RSS-Feed

Diesen Artikel weiterempfehlen:

ANZEIGE Mares

Japan darf weiter mit bedrohten Walen handeln

Montag, 4. Dezember 2017, 09:46

Der Ständige Ausschuss des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) hat am 27. November 2017 die Gelegenheit versäumt, Japans massivem Inlandshandel mit Seiwalfleisch ein Ende zu bereiten. Stattdessen hat der Ausschuss eine Entscheidung darüber bis Ende 2018 verschoben Seit 2002 hat die japanische Walfangflotte im Nordpazifik über 1.400 Seiwale gefangen. Die Wale, die auf der Roten Liste als stark gefährdet gelistet sind, werden nach der Tötung direkt auf dem Fabrikschiff zerlegt und alle...

... mehr »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.